Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rabiesvirus

1 Definition

Das Rabiesvirus, kurz RABV, ist der Erreger der Tollwut.

2 Taxonomie

Das Rabiesvirus gehört zur Ordnung der Mononegavirales, der Familie der Rhabdoviridae, Gattung Lyssavirus. Da auch andere Lyssaviren (z.B. Mokola-Virus) zu einem Krankheitsbild führen können, das der Tollwut gleicht, wird das Rabiesvirus auch als Genotyp I bezeichnet.

3 Morphologie

Das Virus ist ein behülltes, projektilförmiges Virus mit einem nichtsegmentierten, einzelsträngigen RNA-Genom (ssRNA).

4 Genom

Das komplette Genom des Virus besitzt über 11.000 Nukleotide, welche die Proteine N, P, M, G und I kodieren. Die Gene, welche die fünf Proteine kodieren sind durch vier nicht-kodierende Regionen getrennt . Diese Regionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Regulation der viralen Genexpression.

5 Übertragung

Das Rabiesvirus ist hoch neurotrophisch und wird gewöhnlich von einem tollwütigen Tier durch einen Biss zum nächsten Tier oder Menschen übertragen. Es tritt in Nervenendigungen im Bereich der Bissstelle ein. Von dort aus gelangt es durch retrograden neuroaxonalem Transport in das Zentralnervensystem. Eine Virämie tritt nicht auf.

6 Epidemiologie

Das Reservoir des Rabies-Virus stellen Säugetiere dar, insbesondere Hunde und in Deutschland Füchse. Daneben wurden Infektionen auch bei Dachsen, Mardern, Rehen, Rindern, Schafen, Ziegen, Pferden und Katzen festgestellt. In Einzelfällen wurde das Virus auch in Nagetieren nachgewiesen, wobei bisher keine Übertragung auf den Menschen dokumentiert wurde.

Weiterhin ist Tollwut die bedeutendste mit Fledermäusen assoziierte virale Zoonose.

siehe Hauptartikel: Rabies

7 Literatur

  • Conzelmann, K.K. (1998) Nonsegmented Negative-Strand RNA Viruses: Genetics and Manipulation of Viral Genomes. Ann. Rev. Genet. 32: 123-162
  • Fauquet, E.M.,Mayo,M.A., Maniloff, J., Desselgerger, U., Ball, L.A. (2005). Eight Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, Virus taxonomy, 8th ed. Academic press, San Diego, pp. 630–634.
  • Fu, Z. (1997) Rabies and Rabies research: past, present and future. Vaccine 15, S20-S24
  • Wunner, W.H., Pallatroni C., Curtis, P.J. (2004) Selection of genetic inhibitors of rabies virus - Brief Report. Arch Virol 149: 1653–1662 DOI 10.1007/s00705-004-0299-6

Tags: ,

Fachgebiete: Virologie

Diese Seite wurde zuletzt am 13. November 2020 um 12:24 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.6 ø)

9.693 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: