Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plexus-coeliacus-Blockade

Synonym: Coeliacus-Blockade

1 Definition

Die Plexus-coeliacus-Blockade ist eine dauerhafte Nervenblockade des Plexus coeliacus zur Schmerzausschaltung im Oberbauch.

2 Indikationen

3 Vorgehen

Die Blockade erfolgt durch Injektion eines Lokalanästhetikums (z.B. Bupivacain, Mepivacain) zur lokalen Schmerzausschaltung und 95%igem Äthanol zur dauerhaften Verödung der Nervengewebes. Sie kann einseitig oder zweiseitig vorgenommen werden.

Für die Injektion werden 12-15 cm lange, stabile Kanülen verwendet. Es gibt dabei verschiedene Zugangsmöglichkeiten zum Plexus, u.a. von dorsal, von ventral oder von lateral. Auch eine endoskopische Punktion über den Magen ist möglich. Um die Position der Kanülenspitze möglichst genau zu lokalisieren, wird der Eingriff unter Sichtkontrolle mittels Bildwandler, CT oder Sonographie durchgeführt.

Bevor die Kanüle entfernt wird, muss sie mit steriler NaCl-Lösung gespült werden, um einen Austritt von Alkohol in den Stichkanal zu vermeiden.

4 Risiken

Wegen der möglichen Risiken sollte eine Plexus-coeliacus-Blockade, wenn möglich, intraoperativ durchgeführt werden.

5 Nebenwirkungen

Durch die Ausschaltung der vegetativen Fasern im Bauchraum kann es zu transienten oder dauerhaften Nebenwirkungen kommen, z.B.

6 Klinische Wirksamkeit

Die Ausschaltung des Plexus coeliacus soll in 70-90% der Fälle eine dauerhafte Schmerzlinderung erzielen, die gleich wirksam wie eine adäquate medikamentöse Schmerzausschaltung ist. [1]

7 Quellen

  1. Polati et al., British Journal of Surgery 1998

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (3 ø)

14.051 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: