Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nervenblockade

1 Definition

Unter einer Nervenblockade versteht man die temporäre oder permanente Ausschaltung von peripheren Nerven.

2 Einteilung

2.1 ...nach Dauer

  • Temporäre Nervenblockade: Bei der temporären Nervenblockade wird ein Nerv vorübergehend durch ein Lokalanästhetikum ausgeschaltet.
  • Semipermanente Nervenblockade: Die semipermanente Nervenblockade setzt den Nerv z.B. durch Kryoanalgesie über einen längeren Zeitraum außer Funktion, er kann sich aber wieder regenerieren.
  • Permanente Nervenblockade: Eine permanente Nervenblockade schränkt die Funktion eines Nerven dauerhaft ein, z.B. durch Injektion toxischer Substanzen in den Nerven.

Die gute Regenerationsfähigkeit peripherer Nerven kann dazu führen, dass eine als permanent geplante Nervenblockade im Endeffekt doch nur semipermanent ist.

2.2 ...nach Zweck

  • Diagnostische Nervenblockade: Sie wird angewendet, um die Ursache von Schmerzen zu lokalisieren. Ein Beispiel ist die Blockade einer Spinalnervenwurzel, um zu verifizieren, dass der Schmerz durch einen benachbarten Bandscheibenvorfall hervorgerufen wird.
  • Therapeutische Nervenblockade: Sie dient z.B. der gezielten Schmerzausschaltung im Rahmen einer Schmerztherapie oder der Blockierung vegetativer Funktionen.

3 Indikationen

4 Verfahren

Bei einer Nervenblockade kann ein einzelner Nerv, ein Nervenbündel, ein Ganglion oder eine Spinalnervenwurzel blockiert werden. Das genaue Vorgehen richtet sich nach der gewünschten Dauer der Ausschaltung. Zur temporären Ausschaltung wird ein Lokalanästhetikum in die unmittelbare Nähe des Nerven injiziert. Soll der Nerv über einen längeren Zeitraum außer Funktion gesetzt werden, kann man auch Kathetersysteme verwenden, die eine kontinuierliche Gabe von Lokalanästhetika über mehrere Tage oder Wochen gewährleisten.

Die dauerhafte Ausschaltung eines Nerven kann entweder chirurgisch - durch Durchtrennung und Hochfrequenz-Ablation des Nerven - oder mittels Injektion toxischer Substanzen (z.B. 95%iges Äthanol, Glycerin, Phenol) in bzw. in die Nähe des Nerven erfolgen.

5 Beispiele

Tags:

Fachgebiete: Anästhesiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

17.464 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: