Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Onkovirus

Englisch: oncovirus

1 Definition

Ein Onkovirus ist ein Virus, das einen malignen Tumor verursachen kann.

2 Hintergrund

Eine Infektion mit Onkoviren führt nicht zwingend zu Krebs, das Risiko für eine Entartung ist aber durch den Befall erhöht. Die Viren greifen über verschiedene Mechanismen in Funktionen der infizierten Zellen ein.

3 Viren

Virus Krebsart Mechanismus
Hepatitis-C-Virus Hepatozelluläres Karzinom Virusprotein interagiert mit dem Tumorsuppressor p53.
Hepatitis-B-Virus Hepatozelluläres Karzinom Das Virus vermehrt sich übermäßig in den Hepatozyten, was zur Zellschädigung führt.
HTLV-1 Adulte T-Zell-Leukämie (Form des T-Zell-Lymphoms) Das Virus dringt in T-Zellen ein und integriert neu synthetisierte DNA in die DNA der Zellen.
HPV Zervixkarzinom Virusproteine aktivieren den Zellzyklus der befallenen Zellen in der Zervix und unterdrücken gleichzeitig die Apoptose.
HHV8 (Humanes Herpesvirus) Kaposi-Sarkom Befällt zunächst Lymphozyten und inhibiert den Tumorsuppressor p53.
Epstein-Barr-Virus Hodgkin-Lymphom, Burkitt-Lymphom Befällt B-Zellen und induziert ein polyklonales Wachstum.

Tags: ,

Fachgebiete: Onkologie, Virologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

2.579 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: