Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Mifepriston

Synonyme: RU 486, "Abtreibungspille"
Handelsname: Mifegyne®
Englisch: mifepristone

1 Definition

Mifepriston ist ein Arzneistoff, der in erster Linie zum Schwangerschaftsabbruch eingesetzt wird. Die Substanz verfügt über antigestagene sowie antiglukokortikoide Eigenschaften.

2 Wirkmechanismus

Mifepriston ist ein kompetitiver Progesteronantagonist. Progesteron dient der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft - durch die Hemmung des Hormons wird diese Wirkung aufgehoben und ein Abbruch provoziert.

In höheren Dosierungen ruft Mifepriston antagonistische Wirkungen am Glukokortikoidrezeptor hervor. Seine Affinität zum Rezeptor ist etwa 10x höher als die des Cortisols.

3 Pharmakokinetik

Die Resorption aus dem Gastrointestinaltrakt erfolgt nach oraler Gabe nahezu vollständig. Der Arzneistoff besitzt eine hohe Plasmaeiweißbindung. Die Metabolisierung erfolgt hauptsächlich hepatisch, sodass die Exkretion über die Fäzes stattfindet.

4 Indikationen

4.1 Abort

Mifepriston kann in der EU bis zur 9. Schwangerschaftswoche, genauer gesagt bis zum 63. Tag zum Schwangerschaftsabbruch eingesetzt werden. Der Arzneistoff führt zur Öffnung des Muttermundes und zur Ablösung der Gebärmutterschleimhaut. Zumeist wird der Wirkstoff in Kombination mit Prostaglandinen eingesetzt. Mithilfe des Prostaglandins kommt es zur Kontraktion des Myometriums des Uterus.

4.2 Morbus Cushing

Im Falle eines endogenen Morbus Cushing liegt ein Hypercortisolismus vor. In Fällen, in denen eine operative Therapie nicht möglich ist oder nicht erfolgreich war, kann die Cortisolwirkung mit Mifepriston antagonisiert werden.

5 Kontraindikationen

6 Nebenwirkungen

7 Bezug

Mifepristonhaltige Präparate zum Zwecke des Schwangerschaftsabbruchs dürfen in Deutschland vom herstellenden Unternehmen nur direkt an Krankenhäuser oder Arztpraxen geliefert werden, die zur Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen berechtigt sind.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

1.908 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: