Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mazzotti-Reaktion

nach Luigi Mazzotti (1900-1971), mexikanischer Parasitologe
Englisch: mazzotti reaction

1 Definition

Als Mazzotti-Reaktion bezeichnet man eine Immunreaktion des Körpers, die während der Therapie von Parasitosen (z.B. einer Onchozerkose) auftreten kann.

2 Pathophysiologie

Unter Therapie einer Filariose mit dem Anthelminthikum Diethylcarbamazin (DEC) kommt es durch den massenhaften Zerfall von Mikrofilarien zur akuten Freisetzung von Parasitenantigenen. Sie verursachen eine überschießende Immunreaktion.

Neben DEC kommen auch weitere Wirkstoffe als Auslöser in Frage, z.B. Ivermectin, Praziquantel, Albendazol. Neben der Onchozerkose kann eine Mazzotti-Reaktion auch bei anderen Parasitosen auftreten, z.B. bei Bilharziose, Strongyloidiasis, Schistosomiasis oder ausgedehnter Skabies.

3 Klinik

Die Mazzotti-Reaktion ist charakterisiert durch:

Vereinzelt kann es zu einem anaphylaktischen Schock kommen. In der Regel bilden sich die Symptome innerhalb von 7 Tagen nach Therapiebeginn zurück.

4 Therapie

Zur Therapie bzw. Prophylaxe einer Mazzotti-Reaktion können Glukokortikoide (z.B. Prednison) verabreicht werden. Im Falle eines anaphylaktischen Schocks ist eine intensivierte Therapie (z.B. Volumentherapie, Katecholamine) indiziert.

siehe auch: Herxheimer-Reaktion

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Juli 2020 um 10:34 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

1.408 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: