Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lunatumluxation

Synonym: perilunäre Luxation

1 Definition

Als Lunatumluxation bezeichnet man eine Gelenkverletzung des Handgelenks mit Dislokation des Mondbeins (Os lunatum) oder eine Verrenkung der übrigen Handwurzelknochen in Beziehung zum Mondbein.

2 Ätiologie und Epidemiologie

Meist liegt ein indirektes Trauma (Sturz auf die Hand) zugrunde.

Im Vergleich zu anderen Verletzungen der oberen Extremität (z.B. distale Radiusfraktur oder Skaphoidfraktur) handelt sich bei der Lunatumluxation um eine relativ seltene Verletzung.

3 Einteilung

Man unterscheidet Luxationen

4 Klinik

In erster Linie schmerzhafte Bewegungseinschränkung im Handgelenk. Mitunter Parästhesien im Versorgungsgebiet des Nervus medianus, evtl. mit Bajonettstellung der Hand.

5 Diagnostik

Wegweisend für die Diagnose einer Lunatumluxation sind die Anamnese zum Unfallhergang, die klinische Untersuchung und das Röntgen des Handgelenks in zwei Ebenen (zum Ausschluss knöcherner Verletzungen).

6 Therapie

7 Komplikation

Als bedeutende Komplikation einer Lunatumluxation ist die Schädigung des Nervus medianus zu nennen (posttraumatisches Karpaltunnelsyndrom). Ferner kann es zum Absterben des Knochens (Lunatumnekrose) kommen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)

29.688 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: