Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leucocytozoon

Synonym: Leukozytozoon

1 Definition

Als Leucocytozoon bezeichnet man eine Gruppe von Protozoen, die vorwiegend bei wild lebenden Vögeln vorkommen.

2 Taxonomie

3 Epidemiologie

Leucocytozoon-Arten parasitieren bei wild lebenden Vögeln (Finken, Rabenvögel, Eulen, u.a.) und gelegentlich bei domestizieren Vögeln (Enten, Gänse, Tauben, Trut- und Haushühner). Vektoren sind Kriebelmücken (Simuliidae).

4 Vorkommen

In Deutschland konnten autochthone, tödlich verlaufende Infektionen bei Wellensittichen beobachtet werden.

5 Entwicklung

Nachdem Sporozoiten auf den Wirt übertragen wurden, bilden sich kleine Meronten (Durchschnitt etwa 20 µm) in den Hepatozyten. Anschließend siedeln sich größere Meronten (Durchmesser bis 500 µm) in vielen Organen an, wie z.B. in Muskulatur, Leber, Milz und Niere sowie selten in Muskelmagen und Gehirn.

In den großen Meronten entstehen massenhaft kleine Merozoiten (etwa 1 µm groß), die anschließend in die Blutbahn gelangen. Dort dringen die Merozoiten in Leukozyten ein, um dort ihre Entwicklung zu Makrogameten und Mikrogamonten fortzusetzen.

Nachdem Vektoren bei der Blutmahlzeit die Erreger über die Leukozyten wieder aufnehmen, erfolgt eine Syngamie und Sporogonie, sodass sich der Entwicklungskreislauf wieder schließt.

6 Literatur

  • Eckert, Johannes, Friedhoff, Karl Theodor, Zahner, Horst, Deplazes, Peter. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Enke-Verlag, 2008.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: