Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Iobitridol

Synonym: Iobitridolum
Handelsname: Xenetix®
Englisch: iobitridol

1 Definition

Iobitridol ist ein Monomer aus der Klasse der jodhaltigen Kontrastmittel. Der Wirkstoff kommt bei radiologischen Untersuchungen zur Verstärkung von Kontrastunterschieden im Organismus zum Einsatz.

2 Indikationen

Iobitridol wird als Kontrastmittel u.a. im Rahmen einer Thorax-Computertomographie, einer Phlebographie oder einer digitalen Subtraktionsangiographie (DAS) gegeben. Darüber hinaus wird der Wirkstoff zur Darstellung der Gelenke und des Uterus angewendet.

3 Applikationsformen

Das Kontrastmittel wird in Form einer Injektionslösung angewendet.

4 Pharmakokinetik

Im Blut liegt Iobitridol nur zu einem sehr geringen Anteil an Plasmaproteine gebunden vor. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich 108 Minuten. Iobitridol wird renal und bei Niereninsuffizienz über die Gallenwege eliminiert.

5 Wirkmechanismus

Iobitridol ist nicht-ionisch und niederosmolar. Der Wirkstoff zeichnet sich durch stabilisierte Hydrophilie aus. Dadurch ist die Wechselwirkung mit lipophilen Oberflächen beziehungsweise Zellmembranen sehr gering. Dessen kontrastgebende Wirkung erklärt sich dadurch, dass die stabil gebundenen Iodatome Röntgenstrahlen absorbieren.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

1.160 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: