Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Inosin

Synonyme: Hypoxanthosin, Atorel u.a.
Handelsnamen: Delimmun ® u.a.
Englisch: inosine

1 Definition

Inosin ist ein Nucleosid, das aus der Purin-Base Hypoxanthin und D-Ribose besteht. Es gehört zu den Immunstimulantien. Der Wirkstoff entsteht als Zwischenprodukt beim Stoffwechselabbau der Purin-Basen, indem das Enzym Adenosin-Desaminase die Desaminierung von Adenosin zu Inosin katalysiert. Hohe Inosin-Gehalte kommen z.B. in Fleisch, Fleischextrakt, Hefen und Zuckerrüben vor.

2 Indikationen

Inosin ist im Rahmen der Therapie von Virusinfektionen sowie der subakuten sklerosierenden Panenzephalitis (SSPE) indiziert. Darüber hinaus kommt das Arzneimittel als Nahrungsergänzungsmittel und Trainings-Begleiter zur Steigerung bzw. Verbesserung der athletischen Leistungsfähigkeit zum Einsatz.

3 Applikationsformen

Das Arzneimittel wird in Form von Tabletten appliziert.

4 Pharmakokinetik

Die Metabolisierung erfolgt hepatisch.

5 Wirkmechanismus

Inosin wirkt antiviral und weist einen leistungssteigernden Effekt bei intensiver körperlicher Belastung auf. Der Effekt kann unter anderem mit einer erhöhten Produktion des energietragenden Nucleotids Adenosintriphosphat (ATP) zusammenhängen.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (5 ø)

6.119 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: