Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gesteigerter physiologischer Tremor

1 Definition

Der gesteigerte physiologische Tremor ist eine fein- bis mittelschlägige, schnelle (7-20Hz) Tremorform. Der Tremor betrifft die Hände und seltener den Kopf und tritt überwiegend als Haltetremor auf. Er ist im Gegensatz zum normalen physiologischen Tremor mit freiem Auge gut sichtbar, wird meist nicht als störend wahrgenommen und besitzt keinen Krankheitswert.

2 Hintergrund

Der gesteigerte physiologische Tremor kommt häufig bei älteren Personen vor. Bei über 50-jährigen liegt die Prävalenz bei 9,5%. Es kommt bei den betroffenen Patienten zu einer Verstärkung der mechanischen Oszillationen durch eine synchrone Entladung der Motorneurone. Dies kann durch Reflexmechanismen oder durch Aktivierung eines zentralen Oszillators bedingt sein.

3 Ätiologie

4 Diagnose

Die Diagnose kann durch eine polygraphische Tremoranalyse (EMG: Frequenzen von 7-20Hz im Akzelerogramm, Frequenzminderung durch Gewichtsbelastung) und durch Laborwerte (Schilddrüsenfunktionswerte, Elektrolyte, Leber- und Nierenwerte, Blutzucker, Medikamentenspiegel, Vit-B12) gestellt werden.

5 Differentialdiagnose

6 Therapie

Als medikamentöse Therapie können Betablocker (z.B. Propranolol) eingesetzt werden.

Tags: ,

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

11.452 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: