Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dysgeusie

von altriechisch: γευσισ ("geusis") - Schmecken, Geschmack
Synonyme: Geschmacksstörung, Schmeckstörung
Englisch: dysgeusia

1 Definition

Als Dysgeusie oder Schmeckstörung bezeichnet man eine pathologische Veränderung des Geschmackssinns.

Ist der Geschmackssinn vollständig ausgefallen, spricht man von einer Ageusie.

ICD10-Code: R43.2

2 Einteilung

Man unterteilt Dysgeusien in qualitative und quantitative Geschmacksstörungen.

  • Qualitative Geschmacksstörungen
    • Parageusie (veränderte Wahrnehmung von Geschmacksreizen)
    • Phantogeusie (Geschmackseindrücke ohne Reizquelle)
  • Quantitative Geschmacksstörungen
    • Hypogeusie: Verminderte Geschmackswahrnehmung
    • Ageusie: Vollständiger Verlust der Geschmackswahrnehmung
    • Hypergeusie: Gesteigerte Geschmackswahrnehmung

Am häufigsten kommen qualitative Schmeckstörungen vor.

3 Ursachen

Eine Ageusie kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden:

3.1 Zentralnervöse Ursachen

3.2 Epitheliale Ursachen

Hier steht ätiologisch eine direkte Schädigung der Geschmacksknospen im Vordergrund:

3.3 Traumatische Ursachen

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Juni 2021 um 13:15 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.14 ø)

51.534 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: