Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Droperidol

Handelsnamen: Xomolix® u.a.
Synonyme: Droperidolum, Dehydrobenzperidol, 1-{1-[4-(4-Fluorphenyl)-4-oxobutyl]- 1,2,5,6-tetrahydropyridin-4-yl}- 2,3-dihydro-1H-benzimidazol-2-on
Englisch: droperidole

1 Definition

Droperidol ist ein Arzneistoff aus der Wirkstoffklasse der Neuroleptika, welcher gegen postoperative Übelkeit und Erbrechen angewendet wird. Es verfügt sowohl über eine antipsychotische als auch über eine antiemetische Wirkung.

2 Hintergrund

Trotzt seiner hohen antipsychotischen Wirksamkeit erlangte das Medikament in der Psychiatrie nie eine besondere Bedeutung, umso populärer war aber Droperidol in der Anästhesiologie als dämpfende Komponente der Neuroleptanalgesie und -anästhesie.

3 Chemie

Die chemische Summenformel des Antiemetikums lautet:

  • C22H22FN3O2

Droperidol gehört zur Gruppe der Butyrophenone und ist das Dehydroderivat des Benperidols. Bei Zimmertemperatur liegt der Wirkstoff als weißes Pulver vor. Der Schmelzpunkt liegt im Bereich von rund 146 °C. In Wasser ist die Verbindung kaum löslich.

4 Anwendungsgebiete

  • Postoperative Übelkeit mit einhergehendem Erbrechen.
  • Sedativum in der Neuroleptanalgesie und -anästhesie.

5 Wirkungsmechanismus

Wie für Neuroleptika typisch, besitzt auch das Droperidol-Molekül eine starke Bindungsaffinitität zum D2-Rezeptor im ZNS, unter anderem in der Area postrema. Dort wirkt es stark hemmend und dadurch stark antiemetisch.

6 Nebenwirkungen

7 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.38 ø)

19.763 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: