Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Derealisation

Synonyme: Derealisationserleben

Englisch: derealization


1 Definition

Bei der Derealisation wird die Umwelt universell als fremd wahrgenommen obwohl einzelne Details sehr wohl erkannt und zugeordnet werden können. Menschen, Objekte oder die gesamte Umgebung erscheinen unvertraut, unwirklich, fern, künstlich, zu klein oder zu groß, farblos oder leblos. Dieser Zustand kann unterschiedlich lange anhalten. Es kommt zu einer Wahrnehmungsstörung und zu einer Veränderung der Wahrnehmung selbst. Beispiele hierfür sind verschleiertes Sehen, Abschwächung von Eindrücken und das Entferntscheinen zwischen dem Selbst und der Umwelt. Auch die zeitlichen Aspekte des Erlebens können betroffen sein. Die Derealisation ist meistens mit der Depersonalisation verknüpft. Derealisationserleben wird zur Gruppe der Ich-Störungen gezählt.

2 Auslöser

Derealisationen können sowohl bei psychisch erkrankten als auch bei psychisch gesunden Personen auftreten. Besonders häufig sind sie in Situationen mit großer emotionaler Belastung, Panik, starker Müdigkeit und Erschöpfung. Weitere Auslöser sind:

3 Diagnose

Nach ICD-10 müssen um von einer Derealisation sprechen zu können folgende Kriterien zutreffen:

  • Die Umgebung wird als fremd, leblos, unwirklich etc. angenommen (Derealisationssymptomatik).
  • Der/die Betroffene akzeptiert, dass es sich hierbei nicht um ein durch äußere direkte Ursachen entstandenes Störungsbild handelt, sondern dass hier ein subjektiver spontaner Wechsel stattgefunden hat (Krankheitseinsicht).
  • Dem/der Betroffenen ist bewusst, dass es sich hierbei nicht um einen toxisch verursachten Verwirrtheits- oder epileptischen Zustand handelt.

4 Differentialdiagnose

Unformatierten Text hier einfügen

Fachgebiete: Psychiatrie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

31.370 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: