Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cisaprid

Synonyme: Cisapridtartrat, Cisaprid-Monohydrat, Cisapridi monohydricum PhEur, Cisapridi tartras PhEur
Handelsnamen: Prepulsid

1 Definition

Cisaprid ist ein Prokinetikum, das die Motilität im oberen Gastrointestinaltrakt fördert, in Deutschland aber aufgrund der Nebenwirkungen nicht mehr geführt wird.

2 Indikationen

Folgende Erkrankungen stellen geeignete Indikationen für eine Behandlung mit Cisaprid dar:

3 Allgemeines

Der Arzneistoff wird als Tablette oral eingenommen. Die Bioverfügbarkeit von Cisaprid beträgt 30-40%. Im Blut liegt der Wirkstoff zu 97% an Plasmaproteine gebunden vor, wobei die Plasmahalbwertszeit ungefähr zehn Stunden beträgt. Die Metabolisierung findet hauptsächlich in der Leber über das Cytochrom P450-System (CYP3A4) und im Darm statt, wonach Cisaprid anschließend renal und biliär eliminiert wird.

4 Wirkmechanismus

Cisaprid ist ein Parasympathomimetikum. Es stimuliert Serotonin-5HT4-Rezeptoren, die daraufhin eine Freisetzung des Neurotransmitters Acetylcholin bewirken. Dies führt wiederum zu einer Steigerung der Motilität und einer erhöhten Peristaltik. So wirkt es insgesamt prokinetisch. Allerdings hat es auch einen proarrhythmischen Einfluss auf das Herz, wobei vor allem ein gehäuftes Auftreten des Long-QT-Syndroms beobachtet wurde. Dies war ein Grund, weshalb das Arzneimittel in vielen Ländern wieder vom Markt genommen wurde.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

8.008 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: