Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bursitis praepatellaris

Synonym:Kniescheibenschleimbeutelentzündung

1 Definition

Die Bursitis praepatellaris ist eine akute oder chronisch auftretende, seröse, eitrige, fibrinöse oder nekrotisierende Entzündung eines subkutan gelegenen Schleimbeutels vor der Kniescheibe (Bursa praepatellaris).

2 Pathogenese

Bei der Bursitis praepatellaris unterscheidet man abakterielle (blande) und bakterielle Formen. Abakterielle Bursitiden entstehen durch chronische Drucküberlastung oder stumpfe Traumata. Bakterielle Bursitiden entwickeln sich meist auf der Basis einer offenen Verletzung des Schleimbeutels mit sekundärer Keimbesiedelung, seltener hämatogen.

3 Klinisches Bild

4 Diagnose

Die Diagnosestellung erfolgt anhand der klinischen Untersuchung. Des Weiteren können bildgebende Verfahren, wie z.B. die Sonographie oder die Magnetresonanztomographie (MRT), zur Anwendung kommen.

5 Differentialdiagnose

Differentialdiagnostisch sollte an folgende Erkrankungen gedacht werden:

6 Therapie

Die Therapie ist abhängig von der auslösenden Ursache. Zunächst erfolgt eine Entlastung durch Ruhigstellung und Kompressionsverband. Zur Entzündungshemmung und Schmerztherapie werden NSAR gegeben. Bei bakterieller Bursitis kommt zusätzlich eine antibiotische Therapie zum Einsatz. Führt die konservative Therapie nicht zum Erfolg, kann eine operative Resektion der betroffenen Bursa erfolgen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

50.123 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: