Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arteriole

Englisch: arteriole

1 Definition

Arteriolen sind kleine Arterien, die im Gefäßsystem den Übergang der Arterien zu den Kapillaren darstellen.

Die entsprechenden venösen Blutgefäße bezeichnet man als Venolen.

2 Histologie

Arteriolen sind die feinsten, noch mit bloßem Auge sichtbaren Blutgefäße. An der Sklera des Auges zeichnen sie sich zum Beispiel als feine, rote Episkleralgefäße ab. Sie gehen durch fließenden Übergang aus den Arterien hervor.

Der Wandaufbau der Arteriolen gleicht dem der Arterien. Man unterscheidet Intima, Media und Adventitia. Die Wand besteht jedoch nur aus einer dünnen, ein- bis zweischichtigen Lage glatter Muskelzellen. Darüber hinaus sieht man Retikulinfasern und eine lumenseitige, nicht-fenestrierte Endothelauskleidung. Die Membrana elastica interna liegt im Gegensatz zu den Arterien direkt unter dem Endothel. Die für größere Arterien typische Membrana elastica externa fehlt.

Die Arteriolen gehen in der Fließrichtung des Blutes unter Verlust der Muskelzellen und der Membrana elastica interna allmählich in die Kapillaren über.

3 Physiologie

Arteriolen sind Widerstandsgefäße, die durch ihre Kontraktion den Zufluss zum Kapillarbett eines Gewebes fast vollkommen drosseln können. Bereits geringfügige Veränderungen ihres Lumens haben einen großen Einfluss auf die lokale Durchblutung und den Blutdruck. Bei größeren Blutverlusten führt die Verengung der Arteriolen in der Peripherie zu einer Zentralisierung des Blutvolumens und damit zur Konzentration auf die Durchblutung lebenswichtiger Organe.

Die Arteriolen werden von sympathischen Nervenfasern innerviert, die eine Vasokonstriktion vermitteln. Die Vasodilatation wird durch nachlassende Sympathikusaktivität erreicht, eine dezidierte parasympathische Innervation der Arteriolen lässt sich nur in wenigen Geweben nachweisen, zum Beispiel im Schwellkörper des Penis.

Eine Hypoxämie, ein verringerter pH-Wert sowie die lokale Ausschüttung von Histamin führen zu einer Dilatation der Arteriolen. Umgekehrt bewirken Adrenalin, Angiotensin II oder Serotonin über eine Tonussteigerung der glatten Muskulatur eine Verengung dieser Gefäße.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.38 ø)

53.476 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: