Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Metarteriole

Englisch: metarteriole

1 Definition

Metarteriolen sind kleine Gefäße der Mikrozirkulation (Endstrombahn), die zwischen Arteriolen und Kapillaren geschaltet sind.

2 Hintergrund

Metarterien sind die Endaufzweigungen der Arteriolen und besitzen einen Ruhedurchmesser von ca. 8 bis 20 µm.

Im Gegensatz zu Arteriolen weisen sie keine kontinuierliche Lage aus Muskelzellen (Tunica media) auf, sondern lediglich vereinzelte Muskelzellen. Sie sind durch Kontraktion in der Lage, den Blutfluss komplett zu unterbrechen, sodass sie eine Form eines präkapillären Sphinkters darstellen. Metarteriolen kommen nicht in jedem Mikrozirkulationssystem, sondern insbesondere in des mesenterischen Strombahn vor.[1]

3 Quellen

  1. Sakai T, Hosoyamada Y. Are the precapillary sphincters and metarterioles universal components of the microcirculation? An historical review, J Physiol Sci. 2013; 63(5): 319–331, abgerufen am 12.12.2019

Diese Seite wurde zuletzt am 27. Februar 2021 um 01:39 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.650 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: