Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arteria-thoracis-lateralis-Hautlappen (Hund)

Synonym: Arterienlappen der Arteria thoracis lateralis

1 Definition

Der Arteria-thoracis-lateralis-Hautlappen ist ein gestielter Hautlappen, der die Arteria thoracis lateralis als Versorgungsgefäß nutzt und zur Versorgung von Wunden beim Hund verwendet wird.

2 Indikation

Der Arteria-thoracis-lateralis-Hautlappen kommt vor allem bei der Defektabdeckung von Wunden im Bereich des Ellenbogens zum Einsatz.

3 Anatomie

Die Arteria thoracis lateralis geht aus der Arteria axillaris hervor. Nach ihrem Ursprung läuft sie nach kaudal und gelangt im Winkel zwischen dem Musculus pectoralis profundus und dem Musculus latissimus dorsi an die Oberfläche. Ihre Äste versorgen die genannten Muskeln, den Musculus cutaneus trunci sowie die Haut und die thorakalen Gesäugeanteile.

Von außen kann ihre Lage im Bereich der 1. Rippe lokalisiert werden.

4 Vorbereitung

Der Hund ist in Vollnarkose und in Seitenlage zu positionieren. Die Vordergliedmaße wird im rechten Winkel zum Rumpf in entspannter Streckung gelagert. Vor dem chirurgischen Eingriff ist der Hautlappen zu markieren.

Um den Ursprung der Arteria thoracodorsalis identifizieren zu können, palpiert man den kaudalen Aspekt des Schultergelenks. Etwas weiter ventral befindet sich dann die Arteria thoracica lateralis. Der ventrale Rand des Hautlappens verläuft entlang des dorsalen Randes des Musculus pectoralis profundus – der dorsale Rand ist parallel dazu zu ziehen.

5 Durchführung

Die Haut sowie Subkutis werden entlang der Markierung mit einem Skalpell inzidiert. Der Schnitt ist bis zum zweiten Mammarkomplex zu verlängern, darf jedoch nicht hindurch reichen. Beide parallelen Linien sind nun kaudal miteinander zu verbinden, sodass der Hautlappen tief bis zum Musculus cutaneus trunci unterminiert werden kann. Anschließend erfolgt eine Transposition um bis zu 90°, um den Defekt vollständig abzudecken.

Sämtliche Hohlräume werden mit einer Drainage (z.B. Penrose-Drain) versorgt, worauf die Wundränder adaptierend vernäht werden können. Die Spenderstelle ist dementsprechend zu versorgen.

6 Literatur

  • Fossum TW. 2007. Chirurgie der Kleintiere. 2. Auflage. München: Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag. ISBN: 978-3-437-57091-9
  • Nickel R, Schummer A, Seiferle E. 2004. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere, Band III: Kreislaufsystem, Haut und Hautorgane. 4., unveränderte Auflage. Stuttgart: Parey in MSV Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-4164-9

Diese Seite wurde zuletzt am 3. August 2021 um 12:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: