Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Amöbenenzephalitis

Synonyme: Granulomatöse Amöbenenzephalitis, GAE

1 Definition

Die Amöbenenzephalitis ist eine Form der Enzephalitis, die durch verschiedene Gattungen der Akanthamöben verursacht wird. Sie ist eine Verlaufsform der Acanthamöbiasis. Betroffen sind meistens immungeschwächte Personen.

2 Infektion

Akanthamöben konnten weltweit in Gewässern, Erde und in der Luft nachgewiesen werden. Die Infektion erfolgt meist über die Einatmung oder Kontakt (einer Wunde) mit kontaminierter Luft bzw. kontaminiertem Wasser. Im Anschluss verteilen sich die Amöben über die Blutbahn im gesamten Organismus und gelangen schließlich ins Gehirn. Die Inkubationszeit beträgt mehrere Wochen bis Monate.

3 Klinische Symptome

4 Diagnostik

Der Nachweis pathologischer Hirnveränderungen erfolgt per Bildgebung mit CT oder MRT.

Im Mittelpunkt der Diagnostik steht die Lumbalpunktion mit anschließender Untersuchung des Liquor. Labordiagnostisch findet man meist eine Pleozytose mit vorherschender Lymphozytose, eine niedrige Glukosekonzentration und erhöhte Proteinkonzentration.

Da die Erkrankung häufig nicht erkannt wird und letal verläuft, wird sie oft erst post mortem in Hirnbiopsien nachgewiesen.

5 Therapie

Die genannten Therapiehinweise basieren auf in-vitro-Studien bzw. wenigen individuellen Therapieversuchen.

5.1 Kombinationstherapie

6 Quellen

  • Taschenlehrbuch Medizinische Mikrobiologie, Thieme Verlag

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.67 ø)

3.832 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: