Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Muskeldystrophie Typ Duchenne

(Weitergeleitet von Duchenne-Muskeldystrophie)

Synonyme: Duchenne-Krankheit, Dystrophia musculorum progressiva Duchenne
Englisch: Duchenne muscular dystrophy, DMD

1 Definition

Als Muskeldystrophie Typ Duchenne, kurz DMD, versteht man eine X-chromosomal-rezessiv vererbte Muskelerkrankung, die sich in der frühen Kindheit manifestiert und rasch zu Muskelschwäche, Atrophie der Muskulatur und Rollstuhlpflicht führt. Sie ist die häufigste Form der progressiven Muskeldystrophien im Kindesalter.

  • ICD10-Code: G71.0 - Muskeldystrophie

2 Epidemiologie

Die Erkrankung betrifft einen von 3.500 männlichen Neugeborenen und manifestiert sich zwischen dem ersten und dem sechsten Lebensjahr.

3 Ätiopathogenese

Die Muskeldystrophie Typ Duchenne wird X-chromosomal-rezessiv vererbt. Eine Mutation im Dystrophin-Gen führt dazu, dass das Dystrophin in der Muskelzelle fehlt. Bei ungefähr 60-70% der Fälle handelt es sich dabei um eine Deletion, bei 35% um eine Punktmutation und bei ca. 5% um eine Duplikation.

In der histopathologischen Untersuchung sind die Muskelfasern degeneriert und nekrotisch. Zellkerne liegen zentral. Endomysium und Perimysium sind fibrosiert. Die Abnahme an Muskelgewebe wird durch eine Vermehrung des Fettgewebes und des Bindegewebes kompensiert.

4 Klinik

Die Erkrankung beginnt im Beckengürtelbereich. Die betroffenen Patienten haben Probleme beim Gehen. Sie sind unsicher und stolpern häufig. Schnelles Laufen ist nicht möglich. Aufgrund der Schwäche der Oberschenkelmuskulatur können sich die Patienten kaum noch alleine aufrichten. Aus diesem Grund stützen sie sich beim Aufrichten mit den Händen am Oberschenkel ab, was auch als Gowers-Zeichen bezeichnet wird.

Da die Muskeldystrophie Typ Duchenne vor allem im Bereich der Waden zu einer Zunahme des Fettgewebes und des Bindegewebes führt, erscheinen diese sehr kräftig. Man spricht auch von Gnomenwaden. Zusätzlich werden häufig eine ausgeprägte Lendenlordose und Spitzfüße beobachtet.

Die Erkrankung zeigt einen rasch progredienten Verlauf. Im Laufe der Zeit führt die Erkrankung auch zu einer Muskelschwäche und Muskelatrophie an der oberen Extremität mit Scapula alata.

Die meisten Patienten sitzen zum Zeitpunkt des 12. Lebensjahres im Rollstuhl. Die Rollstuhlabhängigkeit führt zu einer progredienten Skoliose mit Reduktion der Vitalkapazität. Zusätzlich schränkt eine Schwäche der Atemmuskulatur die Atmung weiter ein.

Wenn die Patienten das zehnte Lebensjahr überschritten haben, wird die zuvor präklinische Kardiomyopathie klinisch relevant. Jeder dritte Patient weist eine Intelligenzminderung auf.

In einem fortgeschrittenen Stadium kommt es zu einer Areflexie. Faszikulationen, Fibrillationen und Sensibilitätsstörungen werden nicht beobachtet.

5 Diagnostik

Grundlegend sind Anamnese und klinische Untersuchung.

Die in der Elektromyographie erhaltenen Befunde weisen auf eine Muskelerkrankung hin. Es sollte ebenfalls eine Muskelbiopsie mit anschließender histopathologischer Untersuchung und Immunhistologie durchgeführt werden.

Im Urin wird vermehrt Kreatin ausgeschieden, während die Kreatininausscheidung reduziert sein kann.

Im Serum lassen sich erhöhte Konzentrationen der LDH, der Aldolase und der Transaminasen feststellen. CK und CK-MM sind stark erhöht. Asymptomatische weibliche Konduktorinnen weisen ebenfalls erhöhte CK-Werte auf.

In einer molekulargenetischen Untersuchung lassen sich häufig Deletionen nachweisen.

6 Therapie

6.1 Antisense-Oligonukleotide

Seit einigen Jahren können Kinder mit Muskeldystrophie Typ Duchenne mit dem so genannten Exon-Skipping behandelt werden, bei dem einzelne Exone "übersprungen" werden. Diese Therapie basiert auf Antisense-Oligonukleotiden, z.B. auf Eteplirsen. Eteplirsen wird vor allem bei DMD-Patienten eingesetzt, bei denen eine Deletion des Exon 50 vorliegt. Sie unterbricht die Dystrophin-Synthese, da der Anschluss von Exon 51 an Exon 49 zu einer Unterbrechung des offenen Leserahmens der mRNA führt.

Eteplirsen bindet in der prä-mRNA an das Exon 51 und verhindert so, dass es beim Zusammenbau der Messenger-RNA berücksichtigt wird. Statt dessen wird beim Splicing das nächste Exon, nämlich Exon 52, an das Exon 49 angehängt. Der Leserahmen kann so wieder eingehalten werden und es entsteht eine verkürzte, aber teilweise funktionsfähige Dystrophin-Variante. Der schwer verlaufende Typ Duchenne kann bei geeigneten Patienten in den etwas milder verlaufenden Typ Becker überführt werden.

6.2 Symptomatische Behandlung

Abgesehen von der Therapie mit Antisense-Oligonukleotiden, die nur bei einem Teil der Patienten eine Besserung hervorruft, kann die Erkrankung nur symptomatisch behandelt werden. Großer Bedeutung kommt dabei der Physiotherapie zu, die bestehende Muskelfunktionen erhalten und ggf. auch verbessern soll. Weiterhin können Gelenkkontrakturen verhindert werden. Der betroffene Patient sollte sich kalorienarm ernähren und viel tierisches Eiweiß und wenig Kohlenhydrate und Fette zu sich nehmen.

Die Kardiomyopathie sollte ebenfalls behandelt werden, soweit dieses möglich ist. Eine Herztransplantation kann nötig werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.72 ø)

134.555 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: