Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Zwillingsschwangerschaft

Synonym: Geminigravidität

1 Definition

Eine Zwillingsschwangerschaft ist eine Schwangerschaft, bei der in der Gebärmutter zwei Embryonen bzw. Feten vorliegen. Dabei kann es sich um eineiige (monozygote) oder zweieiige (dizygote) Zwillinge handeln. Die Zwillingsschwangerschaft ist eine Form der Mehrlingsschwangerschaft.

2 Häufigkeit

Die Anzahl der Zwillingsschwangerschaften ist in verschiedenen ethnischen Gruppen und geografischen Regionen sehr unterschiedlich. Diese Unterschiede betreffen allerdings nur die dizygote Form. Die Häufigkeit monozygoter Zwillingsschwangerschaften variiert weltweit nur wenig und liegt bei etwa 1:250 Schwangerschaften. Die absolute Häufigkeit von Zwillingsschwangerschaften ist in den letzten Jahrzehnten gestiegen - eine Folge der immer breiter eingesetzten Reproduktionsmedizin.

3 Formen

Monozygote Zwillingsschwangerschaften kommen in vier verschiedenen Formen vor:

  • Dichorial-diamniote Zwillingsschwangerschaft: Bei Teilung der Zygote innerhalb der ersten 3 Tage. Jeder Fet hat seine eigene Plazenta und ist von zwei Eihäuten (Amnion und Chorion) umgeben.
  • Monochorial-diamniote Zwillingsschwangerschaft: Häufigste Konstellation. Teilung der Zygote zwischen dem 3. und 8. Tag. Die Feten haben zwei Fruchthöhlen, aber nur eine gemeinsame Plazenta.
  • Monochorial-monoamniote Zwillingsschwangerschaft: Teilung der Zygote zwischen dem 8. und 13. Tag. Die Feten teilen sich eine Fruchthöhle und eine Plazenta. Diese Variante hat eine hohe intrauterine Mortalität aufgrund von Nabelschnurkomplikationen.
  • Siamesische Zwillinge: Teilung der Zygote nach dem 13. Tag. Die Feten teilen sich eine Fruchthöhle und eine Plazenta und sind in unterschiedlichem Grad miteinander verwachsen.

4 Risiken

Zwillingsschwangerschaften sind mit einem höheren Risiko für Mutter und Kinder verbunden als normale Schwangerschaften. Frühgeburten, Plazentainsuffizienz und Fehlbildungen treten signifikant häufiger auf als bei Einlingen.

Diese Seite wurde zuletzt am 4. Mai 2015 um 15:26 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

10.595 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: