Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Wirbelsäule (Veterinärmedizin)

Synonym: Columna vertebralis

1 Definition

Als Wirbelsäule bezeichnet man die Gesamtheit der aneinander gereihten Wirbel beim Haussäugetier.

2 Embryologie

Die knöchernen Teile der einzelnen Wirbelkörper gehen ursprünglich aus dem axialen, perichondralen Mesenchym der Stammzone (Sklerotom) hervor. Dorsal schließt sich die Mesenchymanlage der Wirbelkörper zu einem knöchernen Bogen zusammen, sodass unter Einschluss des Rückenmarks das zentrale Wirbelloch (Foramen vertebrale) entsteht.

Nach abgeschlossener Ontogenese bleiben die Restabschnitte des embryonalen Mesenchyms als Zwischenwirbelscheiben (Disci intervertebrales) zwischen den einzelnen Wirbelkörpern erhalten.

3 Anatomie

Die Wirbelsäule besteht aus einer tierartlich unterschiedlichen Anzahl an Wirbelknochen. Die einzelnen Wirbel sind dabei durch Zwischenwirbelscheiben beweglich miteinander verbunden. Die Wirbelsäule stützt in ihrer Gesamtheit die Körperachse und umschließt das im Zentrum eingeschlossene und empfindliche Rückenmark, das im Wirbelkanal (Canalis vertebralis) die Wirbelsäule auf gesamter Länge durchzieht.

3.1 Statik

Die Wirbelsäule befindet sich grundsätzlich in der Achse des Körpers. Beim Menschen trägt sie als aufrecht stehender und gebogener Stab (der sich auf dem Becken erhebt) am oberen Ende den Kopf.

Nach kaudal liefert die Wirbelsäule die knöcherne Grundlage des Schwanzes, der beim Menschen im Gegensatz zu den Haussäugetieren nicht nach außen in Erscheinung tritt.

3.2 Krümmungen

Bei den Haussäugetieren bildet die Wirbelsäule eine mehr oder weniger horizontal gelagerte Wirbelkette, die drei Krümmungen erkennen lässt:

Beim Fleischfresser ist noch eine zusätzliche, die dorsal-konvexe Sakralkrümmung ausgebildet.

3.3 Wirbelanzahl

Die Wirbelsäule der Haussäugetiere ist unterschiedlich lang ausgebildet, abhängig von den einzelnen Wirbelsäulenabschnitten.

Anzahl der Wirbel in den einzelnen Abschnitten
Tier: HW: BW: LW: KW: SW:
Hund: 7 (12) 13 (14) (6) 7 3 20-23
Katze: 7 13 7 3 20-23
Pferd: 7 (17) 18 (19) (5) 6 (7) 5 15-21
Rind: 7 13 6 5 18-20
Schaf: 7 13 6 (7) (3) 4 (5) 3-24
Ziege: 7 13 6 (7) 5 12-16
Schwein: 7 (13) 14-15 (16) (5) 6 (7) 4 20-23
*Legende: HW = Halswirbel, BW = Brustwirbel, LW = Lendenwirbel, KW = Kreuzwirbel, SW = Schwanzwirbel

4 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
  • König, Horst Erich, Hans-Georg Liebich. Anatomie der Haussäugetiere: Lehrbuch und Farbatlas für Studium und Praxis. Schattauer Verlag, 2014.
  • Salomon, Franz-Viktor, Geyer, Hans, Uwe Gille. Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, 2005.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

396 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: