Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mesenchym

Synonym: Embryonales Bindegewebe
Englisch: mesenchyme

1 Definition

Das Mesenchym ist in der Embryonalzeit ausgebildetes pluripotentes Füll- und Stützgewebe. Es geht im Wesentlichen aus dem Mesoderm hervor.

2 Hintergrund

Die Begriffe "Mesenchym" und "Mesoderm" sind nicht deckungsgleich. Mesenchym bezeichnet einen bestimmtem histologischen Gewebtyp, Mesoderm einen Stammzellcluster (Keimblatt), der während der Embryogenese entsteht.

3 Embryologie

Man unterscheidet in der Embryologie das intraembryonale Mesenchym, welches als Ursprung für andere Gewebearten dient, und das extraembryonale Mesenchym, das als Stützgewebe der Umhüllung der Leibesfrucht dient.

Das Mesenchym lässt sich im menschlichen Embryo ab der 3. Entwicklungswoche nachweisen. Es entsteht aus den verschiedenen Keimblättern des Embryos, in erster Linie aus dem Mesoderm, aber in geringeren Anteilen auch aus dem Ektoderm und dem Entoderm.

4 Differenzierung

Aus dem Mesenchym entstehen verschiedene Gewebe des Körpers, darunter:

5 Aufbau

Das Mesenchym ist aus sternförmig verzweigten Zellen aufgebaut, die über Fortsätze und Nexus miteinander in räumlicher Verbindung stehen. Zwischen den Zellen befindet sich eine sehr lockere Interzellularsubstanz. Im Mesenchym finden als Ausdruck eines schnellen Wachstums viele Mitosen statt. Im Gegensatz zum Epithel besitzen Mesemchymzellen keine oder nur geringe Zellpolarität.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

46 Wertungen (3.7 ø)

154.453 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: