Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tyramin

von altgriechisch: τυρός ("tyros") - Käse
Englisch: tyramine

1 Definition

Tyramin ist ein biogenes Amin, das durch Decarboxylierung aus der Aminosäure Tyrosin gebildet wird. Es zählt zu den Neurotransmittern.

2 Chemie

Tyramin hat die Summenformel C8H11NO und eine molare Masse von 137,2 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Pharmakologie

Tyramin ist ein indirektes Sympathomimetikum, das relativ schnell durch Monoaminooxidasen abgebaut wird. Es hemmt die Aufnahme von Noradrenalin in synaptische Vesikel sowie aus dem synaptischen Spalt. Darüber hinaus wird die Existenz eines eigenen Tyraminrezeptors angenommen.

4 Klinik

Tyramin entsteht auch bei der Zersetzung von Proteinen und findet sich deshalb in vielen Nahrungsmittel, die durch Gärung oder Fermentation gewonnen werden, z.B. in Käse, Rotwein oder Schokolade. Wie andere biogene Amine kann es zur Ursache von Nahrungsmittelallergien werden und eine Migräne, sowie ggf. auch andere Kopfschmerzformen auslösen.

Weitere Tyramin-haltige Lebensmittel siehe: "Kopfschmerz-Trigger".

Bei einer Therapie mit MAO-Hemmern führt die Einnahme von Tyramin zu einer ausgeprägten Blutdrucksteigerung, die systolisch mehr als 30 mmHg betragen und fakultativ eine hypertensive Krise auslösen kann. Dieser sog. Cheese-Effekt tritt insbesondere bei Tranylcypromin auf.

Diese Seite wurde zuletzt am 18. März 2021 um 15:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (2.82 ø)

50.718 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: