Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Trichuris trichiura

Synonym: Peitschenwurm
Englisch: human whipworm

1 Definition

Trichuris trichiura gehört zur Gattung der Trichuridae, bei denen es sich um aphasmidische Würmer handelt. Trichuris trichiura verursacht eine Trichuriose.

2 Epidemiologie

Endemiegebiete von Trichuris sind die subtropischen und tropischen Regionen der Erde. Man geht davon aus, dass ca. fünfhundert Millionen Menschen von einer Trichuriose betroffen sind.

3 Entwicklungszyklus

Das Zäkum ist die bevorzugte Lokalisation der adulten Würmer, seltener findet man sie im Kolon, dem Rektum der Appendix oder im unteren Ileum. Die Würmer befinden sich dabei mit ihrem blutsaugendem Vorteil im Epithel der Darmwand, während das Hinterteil in das Lumen des Darmes reicht.

Die von den weiblichen Würmern täglich abgegebenen Eier (ca. 10.000) werden mit dem Stuhl ausgeschieden und gelangen ins Erdreich. Durch den Sauerstoff in der Umwelt entwickeln sich in den Eiern die infektionfähigen Larven. Nach oraler Aufnahme durch einen Wirt schlüpfen im Dünndarm aus den Eiern die Larven, die weiter heranreifen und in den Dickdarm wandern. Der gesamte Entwicklungszyklus dauert ca. 3 Monate; ein Zwischenwirt ist nicht erforderlich. Die Entwicklung zur Geschlechtsreife benötigt sechs Wochen; die adulten Würmer können mehrere Jahre lang leben.

4 Klinik

In den meisten Fällen bleiben Infektionen mit Trichuris trichiura asymptomatisch. Schwere Infektionen führen zu Anämie, abdominellen Beschwerden, Gewichtsverlust, blutiger oder schleimiger Diarrhö. Ein massiver Befall bei Kindern kann zu einem Rektumprolaps führen. Weiterhin können die Peitschenwürmer eine Wachstumsverzögerung bedingen.

5 Nachweis

Bei einer mikroskopischen Stuhluntersuchung finden sich die 50 x 20 µm großen, zitronenförmigen Eier. Zum Teil sind in der Proktoskopie adulte Würmer mit einer Länge von 3-5 cm sichtbar.

6 Therapie

Die Trichuriose kann mit folgenden Wirkstoffen behandelt werden:

Die Heilungsrate beträgt ca. 50-70 %, bei Ivermectin noch niedriger. Kombinationstherapien aus Ivermectin mit Albendazol oder Mebendazol sowie die Kombination aus Oxantel und Albendazol sind vermutlich effektiver.

Tags: ,

Fachgebiete: Mikrobiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Juni 2020 um 17:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4 ø)

11.584 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: