Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Serum-Transferrin

1 Definition

Serum-Transferrin ist ein wichtiger Parameter in der Labordiagnostik von Störungen des Eisenstoffwechsels. Gemessen wird die Konzentration von Transferrin im Blutserum.

2 Aussagefähigkeit

Der Wert ist für sich genommen wenig aussagekräftig, da er auf einen Eisenmangel erst bei erschöpften Eisenreserven des Körpers reagiert. Daher wird er in der Regel zusammen mit Serum-Ferritin und Serum-Eisen bestimmt. Serum-Transferrin gehört zu den Anti-Akute-Phase-Proteinen und ist bei Entzündungsreaktionen vermindert.

Ein vom Serum-Transferrin abgeleiteter Wert ist die Transferrin-Sättigung (TfS).

3 Material

Zur Bestimmung des Serum-Transferrin wird 1 ml Serum benötigt.

4 Referenzbereich

Das Serum-Transferrin kann turbidimetrisch oder nephelometrisch bestimmt werden. Je nach angewandtem Verfahren ergeben sich folgende Referenzwerte für Erwachsene:

  • turbidimetrisch: 200 bis 400 mg/dl
  • nephelometrisch: 212 bis 360 mg/dl

Für Kinder gelten folgende altersabhängigen Referenzwerte:

Alter Norm
bis 2 Wochen 158 bis 268 mg/dl
bis 6 Monate 202 bis 302 mg/dl
bis 1 Jahr 261 bis 353 mg/dl
bis 14 Jahre 240 bis 360 mg/dl

Die Referenzbereiche variieren labor- und methodenspezifisch und sollten dem jeweiligen Befundausdruck entnommen werden.

5 Erhöhte Werte

In folgenden Fällen kann das Serum-Transferrin erhöht sein:

6 Erniedrigte Werte

Das Serum-Transferrin ist erniedrigt bei:

7 Literatur

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 19.05.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Mai 2021 um 13:45 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.86 ø)

45.177 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: