Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Analgetikaabusus

(Weitergeleitet von Schmerzmittelmissbrauch)

Synonym: Schmerzmittelmissbrauch

1 Definition

Der Analgetikaabusus ist eine Form des Medikamentenabusus, bei der - in der Regel ohne ärztliche Verordnung - über einen längeren Zeitraum eine Dosis an Schmerzmitteln (Analgetika) eingenommen wird, die nicht medizinisch indiziert und deshalb potentiell schädlich ist.

2 Hintergrund

Neben den Sedativa gehören Analgetika zu den am häufigsten missbräulich verwendeten Medikamentenklassen. Der Missbrauch betrifft überwiegend frei verkäufliche Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure, Paracetamol oder Ibuprofen, die als Monosubstanzen oder in Form von Kombinationspräparaten eingenommen werden.

3 Ätiologie

Die Gründe für einen Analgetikaabusus sind vielfältig. Auslöser für die dauerhafte Einnahme sind in der Regel chronische Schmerzen, wie Kopfschmerzen, Neuralgien oder Rückenschmerzen, oder der Wunsch, überlastungsbedingte Schmerzen in Leistungsperioden gezielt auszuschalten (z.B. bei Hobbysportlern). Das Missbrauchspotential der eingenommenen Analgetika wird dabei durch psychotrope Zusatzstoffe (Koffein) erhöht.

4 Folgeerkrankungen

Bei jahrelanger Einnahme können Analgetika selbst zum Auslöser von Schmerzen werden, z.B. in Form von medikamenteninduzierten Kopfschmerzen (MOH).

Weitere mögliche Folgeerkrankungen sind:

5 Therapie

Ein Verdacht auf missbräuchlichen Analgetikakonsum sollte vom Arzt oder Apotheker angesprochen und der Patient aufgeklärt werden. Oft ist eine Entzugsbehandlung notwendig. Zu Beginn der Behandlung werden alle Analgetika abgesetzt. Der körperliche Entzug dauert i.d.R. bis zu 2 Wochen und kann mit Unruhe, Schwitzen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen sowie Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Angstattacken einhergehen.

Bei Kopfschmerzen im Rahmen des Entzugs kann z.B. niedrigdosiertes Amitriptylin verabreicht werden. Gegen Übelkeit und Erbrechen hilft z.B. Metoclopramid. Insbesondere in den ersten Monaten nach Absetzen muss der Patient engmaschig überwacht und begleitet werden. Dabei sollten Schmerzauslöser evaluiert und Schmerzbewältigungsstrategien z.B. im Rahmen einer Verhaltenstherapie erlernt werden. Unter Umständen ist eine stationäre Entzugstherapie notwendig.

6 Prognose

Die Rückfallquote im ersten Jahr beträgt ca. 30 %. Durch eine adäquate Nachbetreuung incl. Dokumentation von Schmerzattacken und Medikamentenverbrauch ist die Prognose aber insgesamt gut.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Juli 2020 um 18:21 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

12.795 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: