Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rubinstein-Taybi-Syndrom

1 Definition

Das Rubinstein-Taybi-Syndrom, kurz RTS, ist ein durch verschiedene Abnormalitäten auf Chromosom 16 und Chromosom 22 hervorgerufenes genetisches Störungsbild. Es ist nicht tödlich, aber durch eine Reihe von körperlichen und geistigen Auffälligkeiten geprägt.

2 Geschichte

Zum ersten Mal beschrieben wurde das Syndrom 1957. Bekannt und veröffentlicht wurden die entsprechenden Studien 1963 durch die Mediziner Jack Herbert Rubinstein und Hooshang Taybi.

3 Häufigkeit

Aufgrund der oft sehr uncharakteristischen und allgemeinen Symptomatik, sowie der sehr unterschiedlichen Ausprägungen werden bei Weitem nicht alle Fälle des RTS diagnostiziert. Oft fallen die körperlichen Symptome kaum auf und die geistige Behinderung ist ebenfalls nur schwach ausgeprägt. Es kann von einer ungefähren Häufigkeit von 1:120.000 ausgegangen werden.

4 Ursachen

5 Symptome

6 Diagnose

7 Therapie

Eine kausale Therapie des Gendefekts ist zur Zeit (2013) nicht möglich. Meist genügt es, den Kindern bestimmte Verhaltensweisen entgegenzubringen:

  • keine Reizüberflutung
  • motorische Aktivitäten unterstützen
  • dem Kind Vertrauen und soziale Stärke bieten
  • strukturierte Tagesabläufe
  • Befriedigung der emotionalen Bedürfnisse

Tags: ,

Fachgebiete: Kinderheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

16.210 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: