Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Resistenzgen

1 Definition

Ein Resistenzgen kodiert für ein Protein, das den Stoffwechsel bzw. Struktur von Zellen so modifiziert, dass sie unempfindlich gegenüber bestimmten schädlichen biologischen oder chemischen Einflussfaktoren (z.B. Antibiotika) werden.

2 Hintergrund

Resistenzgene sind bei Bakterien die Grundlage der Antibiotikaresistenz. Sie sind für gewöhnlich auf Resistenzplasmiden lokalisiert und können durch horizontalen Gentransfer zwischen Bakterien weitergegeben werden. Bestimmte Erreger (z.B. MRSA) können eine Vielzahl verschiedener Resistenzgene besitzen. Antibiotika-Resistenzgene werden in der Mikrobiologie und Genetik als selektive Marker für den Nachweis von Vektoren verwendet. Die Gesamtheit aller Antibiotika-Resistenzgene (ARG) innerhalb eines Mikrobioms wird als Resistom bezeichnet.

Auch vielzellige Organismen weisen Resistenzgene auf. Pflanzen besitzen beispielsweise natürliche Resistenzgene gegen bestimmte Pflanzenpathogene. Sie werden aber auch durch gentechnische Verfahren künstlich in die pflanzliche DNA eingebracht, um gezielt Resistenzen gegen bestimmte Schädlinge oder Herbizide zu erzeugen.

Beim Menschen sind viele Resistenzgene das Ergebnis von Mutationen. Die Mutationen, die zur Sichelzellanämie und Thalassämie führen, erhöhen gleichzeitig die Resistenz gegen Malaria-Infektionen.

3 Beispiele

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.689 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: