Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Red-Man-Syndrom

Synonyme: Red-Neck-Syndrom, Roter-Mann-Syndrom, Vancomycin-induziertes Exanthem
Englisch: Red man syndrome, Vancomycin Infusion Reaction

1 Definition

Das Red-Man-Syndrom, kurz RMS, ist eine Nebenwirkung, die bei intravenöser Gabe bestimmter Medikamente, v.a. Antibiotika, auftreten kann.

2 Nomenklatur

Die Bezeichnung Red-Man-Syndrom wird in einigen englischsprachigen Publikationen, aufgrund ihrer potentiell diskriminierenden Bedeutung außerhalb der Medizin, kritisiert. 2021 wurde die alternative Bezeichnung "Vancomycin Infusion Reaction" für das Red-Man-Syndrom vorgeschlagen.[1]

3 Hintergrund

Das Red-Man-Syndrom wird wahrscheinlich durch die Freisetzung von Histamin ausgelöst. Klinisch kommt es zur Rötung von Gesicht und Hals mit Juckreiz oder Brennen, gelegentlich auch zu Blutdruckabfall und Angioödem. Eine langsamere Wirkstoffanflutung reduziert die Symptome.

4 Auslösende Wirkstoffe

5 Quellen

  1. Alvarez-Arango et al. Vancomycin Infusion Reaction — Moving beyond “Red Man Syndrome”, N Engl J Med, 2021

6 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 1. März 2022 um 14:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.2 ø)

19.540 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: