Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Psychodidae

Synonym: Schmetterlingsmücken
Englisch: drain fly

1 Definition

Als Psychodidae oder Schmetterlingsmücken bezeichnet man eine Familie der Diptera (Zweiflügler) innerhalb der Klasse der Insecta (Insekten).

2 Taxonomie

3 Morphologie

Psychodidae besitzen einen stark behaarten Körper sowie Flügel. Die groß ausgeprägten Flügel sind in Ruheposition leicht angehoben und bedecken dachförmig den Rücken. Die Männchen sind meist kontrastreicht gefärbt, die Weibchen hingegen unauffällig gezeichnet.

Die Larven sind maximal 4 mm lang und schlank. Sie besitzen einen deutlichen Kopf mit einer Kopfkapsel und sind häufig mit zahlreichen Fortsätzen bestückt. Je nach Art und Lebensweise sind sie mit einer Kalkkruse ausgestattet, abgeplattet oder mit verstärkten Rückenteilen versehen.

4 Entwicklung

Nach der Begattung der Weibchen durch die Männchen legen diese die Eier einzeln oder in kleinen Gelegen meist in der Nähe von Wasser ab. Der weitere Entwicklungszyklus gleicht jener der Nematocera und durchläuft folgende Stadien:

5 Lebensweise

Die meisten Arten ernähren sich von Pflanzensäften oder Nektar - andere Arten wiederum nehmen gar keine Nahrung auf. Einige Arten leben parasitisch und saugen Blut von Säugetieren und anderen Tieren (z.B. Fröschen).

6 Vertreter

Die Familie der Psychodidae kann in fünf Unterfamilien gegliedert werden:

7 Vektorfunktion

Vertreter aus der Unterfamilie der Phlebotominae (Sandmücken) sind vor allem als Überträger verschiedener Erreger (z.B. Leishmania-Arten) von großer medizinischer Bedeutung.

8 Literatur

  • Eckert, Johannes, Friedhoff, Karl Theodor, Zahner, Horst, Deplazes, Peter. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Enke-Verlag, 2008.

9 Quellen

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Juni 2019 um 12:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

66 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: