Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Prostacyclin-Rezeptor

Synonyme: IP-Rezeptor, Prostazyklinrezeptor

1 Definition

Der Prostacyclin-Rezeptor, kurz IP, ist ein G-Protein-gekoppelter Rezeptor, der die Wirkungen des Prostacyclins ( PGI2) von der Zellmembran nach intrazellulär vermittelt. Er gehört zu der Gruppe der Prostaglandin-Rezeptoren.

2 Genetik

Das Gen für den Prostacyclin-Rezeptor (PTGIR) ist auf Chromosom 19 an Genlokus 19q13.32 kodiert.

3 Physiologie

Der Prostacyclin-Rezeptor vermittelt u.a. folgende Wirkungen:

4 Pharmakologie

Der Prostacyclin-Rezeptor kann pharmakologisch durch Rezeptoragonisten, z.B. Iloprost, Taprosten, Esuberaprost oder Selexipag, stimuliert werden. Diese Wirkung macht man sich u.a. bei der Behandlung der pulmonalen Hypertonie (PAH), des Raynaud-Syndroms oder der Thrombangiitis obliterans zu Nutze.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (3 ø)

552 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: