Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Präkordialer Faustschlag

Englisch: precordial thump

1 Definition

Der präkordiale Faustschlag ist eine gezielte mechanische Erschütterung der vorderen Thoraxwand mit der Absicht, eine Kammertachykardie, ein Kammerflimmern oder eine Asystolie zu beseitigen.

2 Durchführung

Der präkordiale Faustschlag erfolgt durch einen kräftigen Schlag mit der ulnaren Seite der geschlossenen Faust auf das unteren Drittel des Sternums.[1][2] Der Schlag wird aus einer Höhe von ca. 15-20 cm ausgeführt und die Hand anschließend sofort zurückgezogen. Zeigt der Faustschlag keine Wirkung, wird unmittelbar mit der kardiopulmonalen Reanimation begonnen.

Teilweise wird in der Literatur auch die Durchführung mit der flachen Hand empfohlen.[3]

3 Wirkungsweise

Mit dem Schlag soll die mechanische Energie in elektrische Energie umgewandelt werden, die ausreicht, um das Herz in einen regelmäßig schlagenden Rhythmus zu versetzen.

Die Effektivität des präkordialen Faustschlags ist umstritten. Bei einer pulslosen ventrikulären Tachykardie soll die Erfolgsrate höher sein als bei Kammerflimmern.

4 Komplikationen

Ein präkordialer Faustschlag kann auch zu unerwünschten Komplikationen führen. Beschrieben sind z.B.:[4][5][6]

5 Indikation

In den Reanimationsrichtlinien des European Resuscitation Council (ERC) wird der präkordiale Faustschlag für medizinische Fachkräfte nur dann empfohlen, wenn das Eintreten eines Herz-Kreislauf-Stillstandes vor Ort direkt beobachtet wird und unmittelbar kein Defibrillator zur Verfügung steht. In der Praxis ist dies wahrscheinlich nur auf einer Intensivstation oder einer Notaufnahme der Fall.[7]

5.1 Österreich

Im österreichischen Rettungsdienst wurde im Zuge einer Änderung der Lehrmeinung (Ende 2010) der präkordiale Faustschlag aus der Grundausbildung der Rettungssanitäter gestrichen. Grund dafür war, dass seine speziellen Voraussetzungen (Patientenmonitoring) das Einsatzgebiet stark einschränken. Eine solche Situation kommt meist nur im notarztbesetzten Rettungsmittel vor. Außerdem wird die Maßnahme in den ERC-Guidelines ebenfalls nur am Rande erwähnt.

5.2 USA

Die Richtlinien der American Heart Association (AHA) empfehlen einen präkordialen Faustschlag ebenfalls nur im Falle eines beobachteten Herz-Kreislauf-Stillstandes, wenn ein Defibrillator nicht direkt verfügbar und eine ventrikuläre Tachykardie während des Monitorings ersichtlich ist. Ein präkordialer Faustschlag darf nicht zu einer Verzögerung der kardiopulmonalen Reanimation bzw. der Defibrillation führen. Außerdem sollte er nicht bei Asystolie durchgeführt werden.[8]

6 Kontraindikation

Bei einem nicht bewusstlosen Patienten mit schneller Tachykardie ist ein präkordialer Faustschlag kontraproduktiv und sollte daher nicht angewandt werden.

7 Literatur

  • "Intensivmedizin" - Hugo Karel Van Aken et. al., Thieme-Verlag, 3. Auflage
  • Hutchison J, Hu EW Precordial Thump, StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020, abgerufen am 31.03.2020

8 Quellen

  1. Miller J et al. The precordial thump, Ann Emerg Med. 1984 Sep;13(9 Pt 2):791-4, abgerufen am 31.03.2020
  2. Zeh E, Rahner E The manual extrathoracal stimulation of the heart. Technique and effect of the precordial thump (author's transl), Z Kardiol. 1978 Apr;67(4):299-304, abgerufen am 31.03.2020
  3. Zuzan O. Kardiopulmonale Reanimation. In: Leuwer M, Marx G, Trappe H et al., Hrsg. Checkliste Intensivmedizin. 5., überarbeitete Auflage. Stuttgart: Thieme; 2017. doi:10.1055/b-005-143668, abgerufen am 31.03.2020
  4. Nehme Z et al. Treatment of monitored out-of-hospital ventricular fibrillation and pulseless ventricular tachycardia utilising the precordial thump, Resuscitation. 2013 Dec;84(12):1691-6, abgerufen am 31.03.2020
  5. Müller GI et al. Complications of chest thump for termination of supraventricular tachycardia in children, Eur J Pediatr. 1992 Jan;151(1):12-4, abgerufen am 31.03.2020
  6. Ahmar W et al. Sternal fracture and osteomyelitis: an unusual complication of a precordial thump, Resuscitation. 2007 Dec;75(3):540-2, abgerufen am 31.03.2020
  7. Deakin C et al. Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für Erwachsene („advanced life support“), Notfall Rettungsmed 13, 559–620 (2010), abgerufen am 31.03.2020
  8. Cave DM et al. Part 7: CPR techniques and devices: 2010 American Heart Association Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care, Circulation. 2010 Nov 2;122(18 Suppl 3):S720-8, abgerufen am 31.03.2020

Diese Seite wurde zuletzt am 21. April 2020 um 19:11 Uhr bearbeitet.

Ich hab's ergänzt.
#2 am 31.03.2020 von Bijan Fink (Arzt | Ärztin)
Laut [Zuzan O. C -- Circulation (Thoraxkompression). In: Leuwer M, Marx G, Trappe H et al., Hrsg. Checkliste Intensivmedizin. 5., überarbeitete Auflage. Stuttgart: Thieme; 2017. doi:10.1055/b-005-143668] wird ein ein Schlag auf das Sternum mit der flachen Hand empfohlen, statt mit der geschlossenen Hand.
#1 am 26.03.2020 von Georg Pupacher (Nichtmedizinischer Beruf)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

12.212 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: