Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Polyphenole

1 Definition

Polyphenole sind aromatische Kohlenstoffverbindungen, die als Liganden ihres Ringsystems zwei oder mehr Hydroxylgruppen enthalten. Zu ihnen gehören auch die Flavonoide. Eines der wichtigsten Polyphenole ist Epigallocatechingallat.

2 Vorkommen

Polyphenole kommen als bioaktive Substanzen in Pflanzen vor, z.B. in Form von Farbstoffen (Flavonoide, Anthocyane), Geschmacksstoffen und Gerbsäuren. Sie sind unter anderem in folgenden Nahrungsmitteln enthalten:

  • Tee, insbesondere Grüner Tee, Schwarzer Tee, Oolong Tee
  • Beerenobst
  • Schwarze Schokolade
  • Trauben und Traubenprodukte
  • Zwiebeln
  • Zitrusfrüchte

3 Medizinische Bedeutung

Polyphenole werden aufgrund ihrer pharmakologischen Eigenschaften auch als Arzneistoffe eingesetzt. Ein Beispiel ist die Behandlung von Feigwarzen - wobei in diesem Zusammenhang Impfstoffe HPV-Impfstoff von größerer Bedeutung sind. Ein Beispiel ist Polyphenon E (Veregen® 10% Salbe), das Katechine enthält, die aus grünem Tee gewonnen werden. Die klinische Wirksamkeit ist jedoch nicht ausreichend nachgewiesen, außerdem kommt es unter der Therapie zu schweren Lokalreaktionen.[1]

Polyphenole werden darüber hinaus unter anderem zur Prävention von Herzkreislauferkrankungen und malignen Tumoren angewendet.

4 Literatur

5 Quellen

  1. Grüntee-Extrakt (Veregen®) gegen Feigwarzen (Arzneimitteltelegramm)

6 Weblinks

518 polyphenols with composition data Phenol-Explorer 3.0, June 2013, supported by French government - INRA (Institut national de la recherche agronomique), INCA (Institut National du Cancer) - University of Barcelona, Danone, abgerufen am 04. 01.2014.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.14 ø)

8.869 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: