Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Polymyositis (Katze)

Synonym: Feline Polymyositis

1 Definition

Als feline Polymyositis bezeichnet man eine chronisch verlaufende und entzündliche Erkrankung der Skelettmuskulatur bei der Katze unklarer Genese.

2 Vorkommen

Die feline Polymyositis wird nur sehr selten beobachtet.

3 Ätiologie

Die Ätiologie ist bislang (2022) unbekannt. Es werden immunpathologische Mechanismen vermutet. In einigen Krankheitsfällen konnte auch eine Verbindung mit einer Toxoplasmose oder einer FIV-Infektion nachgewiesen werden.

4 Pathogenese

Die Pathomechanismen sind noch nicht geklärt.

5 Klinik

Erkrankte Katzen leiden in den meisten Fällen an symmetrisch auftretenden neurologischen Symptomen. Die spinalen Reflexe sowie das Schmerzempfinden bleiben dabei stets erhalten. Es entwickelt sich eine generalisierte Schwäche, es kommt zu einer palmi- sowie plantigraden Fußung und zu einem steifen Gangbild.

Häufig wird der Hals in einer unphysiologischen Ventroflexion gehalten.

6 Diagnose

Wegweisend für die Diagnose sind die Klinik und die Befunde der Blutuntersuchungen. Neben einer erhöhten Kreatinkinase (CK) kann oft auch eine Hypokaliämie beobachtet werden (unspezifischer Befund). Zusätzlich ist ein EMG (Fibrillationspotenzial), eine Messung der Nervenleitgeschwindigkeit (physiologisch) und eine Muskelbiopsie durchzuführen.

Die histopathologische Untersuchung ist von nekrotisch veränderten Myofibrillen und einer lymphozytären Entzündung geprägt.

7 Therapie

Bei rund 30 % der betroffenen Katzen kann innerhalb der ersten 6 bis 12 Wochen eine spontane Remission beobachtet werden. Die Therapie ist mit Prednisolon (2 mg/kgKG 1 mal täglich) so lange fortzuführen, bis die Katze beschwerdefrei ist. Im Anschluss muss die Dosierung langsam und über einen längeren Zeitraum ausgeschlichen werden.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

Im Falle von Rezidiven ist die aktuelle Dosis des Prednisolons zu verdoppeln. Bei ungefähr 40 % der Erkrankten kommt es einige Monate nach der ersten Krankheitsepisode zu Rückfällen.

8 Prognose

Im akuten Krankheitsstadium ist die Prognose vorsichtig bis gut. Eine chronische oder nicht bzw. später therapierte Polymyositis geht häufig mit einer schlechten Prognose einher.

9 Literatur

  • Lutz H, Kohn B, Forterre F (Hrsg.). 2019. Krankheiten der Katze. 6., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG. ISBN: 978-3-13-241649-9

Diese Seite wurde zuletzt am 6. August 2022 um 16:01 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

7 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: