Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Orthostase-Reaktion

1 Definition

Die Orthostase-Reaktion ist ein physiologischer Regulationsmechanismus, der einem Abfall des Blutdrucks bei Wechsel in die Orthostase (aufrechte Körperhaltung) entgegenwirkt.

2 Reaktionsablauf

Beim Wechsel vom Liegen in Orthostase versacken etwa 400 ml Blut in die Venen der Beine und Bauchorgane. Das zentrale Blutvolumen sinkt daher um 400 ml. Dadurch wird der venöse Rückfluss zum Herzen verringert, das Herzminutenvolumen nimmt um etwa ein Fünftel ab.

Die dadurch hervorgerufene Stimulation der Barorezeptoren am Aortenbogen und Sinus caroticus induziert eine Gegenregulation über das Kreislaufzentrum im Hirnstamm. Der Nervus vagus (Parasympathikus) wird dabei gehemmt, der Sympathikus aktiviert.

Die ausgelöste Gegenreaktion umfasst:

Dadurch steigen sowohl der systolische, als auch der diastolische Blutdruck wieder annähernd auf den Ursprungswert an. Dabei kann der systolische Blutdruck im Stehen etwas niedriger, der diastolische Blutdruck etwas höher als die ursprünglichen Werte im Liegen sein. Die Herzfrequenz ist im Stehen höher.

3 Pathophysiologie

Ein gestörter Ablauf der Orthostase-Reaktion führt zu einem mit Hypotonie verbundenen Orthostase-Syndrom.

4 Klinik

Die klinische Überprüfung der Orthostase-Reaktion erfolgt durch den Schellong-Test oder den Kipptisch-Test.

Tags:

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.65 ø)

77.263 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: