Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Oberflächliche Pyodermie (Hund)

Synonyme: Oberflächenpyodermie, superfizielle Pyodermie

1 Definition

Als oberflächliche Pyodermien bezeichnet man oberflächlich liegende bakterielle Hauterkrankungen beim Hund. Sie müssen von tiefen Pyodermien abgegrenzt werden.

2 Ätiologie

Oberflächliche Pyodermien entstehen in erster Linie infolge von Automutilationen (Kratzen, Knabbern) an einer oder mehrerer Körperstellen. In den meisten Fällen sind die Oberschenkel sowie die Wangen betroffen.

Das verstärkte Kratzen und Knabbern ist meist die Folge von intensivem Juckreiz. Häufigste Auslöser sind Insektenstiche und allergische Reaktionen darauf (z.B. Flohspeicheldermatitis) bzw. andere Allergien (z.B. auf bestimmte Nahrungsmittel). Prädisponierende Faktoren sind dichtes Fell, feuchtwarmes Wetter oder häufiges Baden.

3 Erkrankungen

Typische oberflächliche Pyodermien beim Hund sind:

4 Klinik

Die Symptome treten binnen weniger Stunden auf, häufig über Nacht. Es kommt zu nässenden, erythematösen und oft sehr schmerzhaften Läsionen, bei denen das austretende Exsudat die umgebenden Haare verklebt.

5 Diagnose

Die Diagnose ergibt sich aus der typischen Klinik (rasches Auftreten, nässende Wunden), der Zytologie (hochgradig Bakterienkolonien und massenhaft neutrophile Granulozyten). Als Probenmaterial kann entweder ein Geschabsel oder ein Abklatsch von der Wunde genommen werden.

6 Therapie

Die betroffenen Areale müssen großflächig geschoren und mehrmals täglich mit antiseptischen Mitteln (z.B. Chlorhexidin) gewaschen werden. Zusätzlich sind die geröteten Stellen zu kühlen. Zusätzlich sind alle prädisponierenden bzw. auslösenden Faktoren zu vermeiden (z.B. repellierender Insektenschutz bei Flohspeicheldermatitis).

7 Literatur

  • Niemand HG (Begr.). Suter PF, Kohn B, Schwarz G (Hrsg.). 2012. Praktikum der Hundeklinik. 11., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke-Verlag in MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1125-3.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Februar 2021 um 12:15 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: