Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Neurothel

1 Definition

Als Neurothel bezeichnet man lamellenförmige, epitheloide Zellverbände aus modifizierten Fibroblasten. Das Neurothel bildet die meningeale Blut-Liquor-Schranke.

2 Pachymeninx

Die Pachymeninx oder Dura mater ist eine derbe Platte aus straffem geflechtartigen Bindegewebe. Zur Arachnoidea hin bildet sie eine neurotheliale Duragrenzschicht, die sogenannte Lamina neurothelialis der Dura. Dieses Dura-Neurothel besteht aus mehreren Lagen flacher Fibroblasten.

3 Leptomeninx

Für die Fibroblasten der weichen Hirnhäute Arachnoidea mater und Pia mater sind mehrere Bezeichnungen gebräuchlich: Meningealzellen, Arachnoidalzellen, Meningothelzellen. Zusammen mit zarten Kollagenfasern bilden sie das komplizierte System der Leptomeninx.

3.1 Arachnoidea-Neurothel

Die Arachnoidea mater weist zur Dura hin einen geschlossenen Verband aus mehreren Lamellen flacher Neurothel-Zellen auf, die durch Tight junctions verbunden sind. Weitgehend synonyme Bezeichnungen für dieses Neurothel sind:

  • Arachnoidea-Neurothel
  • Lamina neurothelialis der Arachnoidea
  • Dura-Arachnoidea-Interface
  • subdurales Neurothel (in Abgrenzung zum Dura-Neurothel, s.o.)

Nicht nur die gesamte Innenwand des Subarachnoidalraums wird von Meningealzellen ausgekleidet, sondern auch die Trabekel und alle Blutgefäße hier im äußeren Liquorraum tragen eine Bedeckung aus Meningealzellen.

Die Pia mater begleitet die in die Hirnsubstanz eintretenden Arterien noch bis in den präkapillären Bereich. Der sich dabei trichterförmig verjüngende, perivaskuläre Raum zwischen arteriellen Perizyten und Membrana limitans gliae superficialis wird als Virchow-Robin-Raum bezeichnet.

Die Arachnoidea, die in vivo über das neurotheliale Interface fest mit der Dura verbunden ist, löst sich postmortal durch den Untergang dieses Neurothels von der Dura ab. Daher liegt sie am Präparat scheinbar direkt der Pia auf.

3.2 Arachnoidea-Barriere-Schicht

Das Arachnoidea-Neurothel bildet eine Diffusionsbarriere zwischen dem Blut-bestimmten Milieu der Dura und dem Liquor. Diese Arachnoidea-Barriere-Schicht stellt die Blut-Liquor-Schranke des von den Hirnhäuten umschlossenen äußeren Liquorraums dar.

Die Blut-Liquor-Schranke der inneren Liquorräume wird nicht durch Neurothel, sondern durch das Epithel des Plexus choroideus gebildet.

4 Peripheres Nervensystem

In peripheren Nerven werden einzelne Faszikel von Perineurium umgeben. Dessen innerer Anteil, die Pars epitheloidea besteht aus den sogenannten Perineuralzellen. Diese sind ein Derivat des subduralen Arachnoideaepithels und sind durch ausgedehnte Tight junctions verbunden. Analog zum Arachnoidea-Neurothel des ZNS bilden auch sie als Perineuralscheide eine Diffusionsbarriere.

5 Klinik

Aus den Meningealzellen der Leptomeninx kann ein meist benigner, aber raumfordernder Tumor hervorgehen, das Meningeom.

6 Quellen

  • Renate Lüllmann-Rauch: Taschenlehrbuch Histologie, 5. Auflage, 2015, Thieme-Verlag

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

3.336 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: