Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

NOD-like-Rezeptor

Englisch: NOD-like receptor

1 Definition

NOD-like-Rezeptoren, kurz NLRs, sind eine Klasse von Pattern-Recognition-Rezeptoren (PRR). Über die Bindung von PAMPs erkennen sie Pathogene und lösen eine Immunantwort aus.

2 Biochemie

Im Vergleich zu anderen PRRs wie den Toll-like Rezeptoren sind NOD-like-Rezeptoren keine Transmembranproteine, sondern lösliche Proteine im Zytosol. Sie werden überwiegend in Lymphozyten und antigenpräsentierenden Zellen exprimiert, kommen aber auch in Epithelzellen vor.

2.1 Struktur

Die Rezeptoren sind durch eine spezifische dreiteilige Domänen-Struktur charakterisiert. Mittig liegt die namengebende NOD-Domäne (nucleotide-binding oligomerization domain) und C-terminal wiederholen sich Leucin-reiche Sequenzen (Leucine-rich Repeats), über die PAMPs erkannt und gebunden werden. N-terminal können verschiedene Domänen vorkommen. Basierend darauf werden die aktuell 22 im Menschen bekannten Rezeptoren in 4 Subgruppen (NLRA, NLRB, NLRC und NLRP) eingeteilt. Über die N-terminale Domäne wird bestimmt, welche Signalwege bei Aktivierung der Rezeptoren downstream induziert werden.

3 Funktion

Primäre Funktion der NOD-like-Rezeptoren ist die Aktivierung entzündlicher Prozesse. Über den Transkriptionsfaktor NF-κB und MAP-Kaskaden werden u.a. proinflammatorische und antimikrobielle Substanzen ausgeschüttet. Die einzelnen Rezeptoren erkennen vermutlich spezifisch bestimmte PAMPs und lösen einen eigenen, komplexen Signalweg aus. Der genaue Mechanismus ist aber bisher nicht immer bekannt.

Andere Pattern-Recognition-Rezeptoren erkennen PAMPs, bevor sie in die Zelle gelangen. Da NOD-like-Rezeptoren intrazellulär lokalisiert sind, wird aktuell davon ausgegangen, dass der Kontakt mit PAMPs über folgende Wege entsteht:

  • sie erkennen Pathogene, die von anderen PRRs nicht detektiert wurden und in die Zellen eindringen könnten
  • sie erkennen PAMPs, die über die bakterielle Proteinsekretion in die Zelle eingeschleust wurden
  • sie erkennen Pathogene bzw. Bestandteile davon, die durch Immunzellen über Phagozytose aufgenommen wurden

4 Pathologie

Die beiden NOD-like-Rezeptoren NOD1 und NOD2 erkennen Peptidoglycane gramnegative und grampositiver Bakterien. Sie werden vornehmlich im Darmgewebe exprimiert und spielen vermutlich eine Rolle dabei, kommensale Darmbakterien von pathogenen zu unterscheiden. Mutationen in den codierenden Genen stehen im Verdacht, an der Entwicklung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn beteiligt zu sein.

5 Quellen

  • Motta et al. NOD-Like Receptors: Versatile Cytosolic Sentinels. Physiological Review, 2015
  • Chen et al. NOD-like receptors: role in innate immunity and inflammatory disease. Annu Rev Pathol, 2009

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

6.793 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: