Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Muscimol

Synonyme: Agarin, Pantherin, etc.

1 Definition

Muscimol ist eine chemische Verbindung, die in einigen Pilzarten durch längere Lagerung gebildet wird. Sie ist verantwortlich für das Pantherina-Syndrom, eine auch unter dem Namen Fliegenpilzsyndrom bekannte Form der Pilzvergiftung. Als Droge missbraucht, wirkt Muscimol als hochpotentes Delirantium.

2 Chemie

Es handelt sich um eine aromatische Kohlenwasserstoffverbindung mit der Summenformel C4H6N2O2. Es existieren mehrere chemische Bezeichnungen, die gängigste lautet 5-Aminomethyl-isoxazol-3-ol. Bei Zimmertemperatur liegt Muscimol in Form farbloser Kristalle vor. Der Schmelzpunkt beträgt rund 173 °C, die molare Masse des Pilzgiftes ist 114,10 g/mol.

3 Entstehung

Muscimol entsteht aus der Vorgängersubstanz Ibotensäure, die in Pilzen der Gattung Amanita vorkommt. Die Umwandlung vollzieht sich in Form einer Decarboxylierung und verläuft am effektivsten bei Temperaturen im Bereich von 60 °C.

4 Wirkungsmechanismus

Muscimol wirkt agonistisch auf die zentralnernervösen GABA-Rezeptoren, d.h. es aktiviert das wichtigste hemmende System im menschlichen Nervensystem. Eine weitere Wirkung ist die Erhöhung des Serotoningehaltes im synaptischen Spalt.

5 Klinische Erscheinungen

Informationen zur klinischen Wirkung von Muscimol finden Sie im Artikel "Pantherina-Syndrom".

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

3.284 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: