Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Motilitätsstörung

Synonym: Dysmotilität
Englisch: gastrointestinal motility disorders

1 Definition

Motilitätsstörungen sind Störungen des physiologischen Bewegungsmusters der Verdauungsorgane.

2 Hintergrund

Der Verdauungstrakt weist in seinem gesamten Verlauf glatte Muskulatur in seiner Wand auf. Entsprechend können fast alle Abschnitte von Motilitätsstörungen betroffen sein, also

Klinisch gesehen spielen Motilitätsstörungen des Ösophagus, des Magens, des Colons und des Rektums die größte Rolle.

3 Einteilung

3.1 ...nach Art der Störung

Motilitätsstörungen können entweder durch eine verringerte oder eine gesteigerte Motilität zustande kommen. Entsprechend unterscheidet man:

3.2 ..nach Ursache der Störung

  • primäre Motilitätsstörungen: Motilitätsstörungen als eigenständiges Phänomen
  • sekundäre Motilitätsstörungen: Motilitätsstörungen aufgrund anderer Grunderkrankungen

4 Krankheitsbilder

5 Diagnostik

Zunächst muss das Vorliegen von mukosalen oder strukturellen Erkrankungen ausgeschlossen werden. Die anschließende Diagnose von Motilitätsstörungen ist aufwendig, da es nicht um die einfache bildliche Darstellung, sondern um die funktionelle Bewertung von Darmbewegungen geht.

5.1 Manometrie

Die Methode der Wahl ist die Manometrie, die aber nur in geeigneten Darmabschnitten zur Anwendung kommt. Man unterscheidet:

Die Barostat-Technik erlaubt diagnostische Aussagen über die Zusammenhänge von Volumen und Druck mit Hilfe eines intraluminalen Ballons im Rektum. Durch die langsame Entfaltung des Ballons werden die Füllungswahrnehmung des Patienten und der Defäkationsreflex geprüft.

5.2 Durchleuchtung

Darüber hinaus ermöglicht die dynamische Röntgenbilddarstellung (Durchleuchtung) unter Verwendung von Kontrastmitteln eine qualitative Aussage über das Bewegungsverhalten einzelner Abschnitte des Verdauungstrakts.

5.3 Sonstige

6 Therapie

Die Therapie ist abhängig vom jeweiligen Krankheitsbild. Sie kann diätetische Maßnahmen, Medikamente (z.B. Prokinetika) und invasive Eingriffe umfassen.

7 Quellen

Diese Seite wurde zuletzt am 27. April 2018 um 14:21 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

38.796 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: