Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Melanogenese

1 Definition

Die Melanogenese bezeichnet den biochemischen Vorgang der Synthese des Melanins. Sie wird durch Sonnen- bzw. UV-Licht stimuliert und durch das melanozytenstimulierende Hormon (MSH) aus der Hypophyse gefördert.

2 Biochemie

Die Synthese von Eumelanin beginnt mit der vermehrten Expression und Aktivierung des Enzyms Tyrosinase (TYR). Sie wird im endoplasmatischen Retikulum synthetisiert, im Golgi-Apparat gesammelt und von dort in Endosomen abgeschnürt. In diesen Zellorganellen, die man auch Prämelanosomen nennt, reichert sich die Aminosäure Tyrosin an. Sie wird durch die Tyrosinase in L-Dopa umgewandelt. L-Dopa wird zu Dopachinon weiteroxidiert, das sich eigenständig in Dopachrom umwandelt. In zwei weiteren Schritten entsteht durch die katalytische Aktivtät der DHICA-Oxidase (TYRP1) und der Dopachrom-Tautomerase (DCT) das Endprodukt Melanin.

Im Verlauf dieser biochemischen Reaktionen kommt es zur Reifung der Prämelanosomen. Sie verlieren ihre Binnenstruktur und werden jetzt als Melanosomen bezeichnet. Die reifen Melanosomen migrieren in die Zytoplasmaausläufer der Melanozyten und werden an die benachbarten Zellen, z.B. Keratinozyten, abgegeben. Diese Zellen nehmen die Melanosomen auf und lagern sie in ihrem Zytoplasma ein.

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 3. Februar 2021 um 08:01 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

42 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: