Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Madelung-Deformität

nach dem deutschen Chirurgen Otto Wilhelm Madelung (1846-1926)
Englisch: Madelung's deformity

1 Definition

Die Madelung-Deformität ist eine Wachstumsstörung des Unterarms, die mit einer charakteristischen Fehlstellung einhergeht.

ICD-10-Code: Q74.0

2 Ätiologie

Es handelt sich um eine Dysostose, die durch einen gestörten Ablauf der enchondralen Ossifikation bedingt ist. Im Laufe des Wachstums kommt es zu einem Zurückbleiben der distalen Radius-Metaphyse. Dadurch wird die Ulna länger als der Radius.

3 Klinisches Erscheinungsbild

Die Ulna ragt an der Dorsalseite des Handgelenks hervor. Dadurch kommt es zur sogenannten Bajonett-Fehlstellung der Hand. Differentialdiagnostisch kann diese auch aus einer in Fehlstellung verheilten distalen Radiusfraktur resultieren.

Bei der Madelung-Deformität ist die Beweglichkeit des Handgelenkes eingeschränkt. Die Dorsalextension und die Abduktion nach ulnar werden durch knöcherne Hemmung behindert. Es bestehen in der Regel keine Schmerzen.

4 Therapie

Die Therapie ist bei einer als behindernd empfundenen Bewegungseinschränkung zu erwägen und ist in der Regel operativ. Dabei kann entweder die Ulna verkürzt werden (Verkürzungsosteotomie) oder der Radius durch eine Umstellungsosteotomie verlängert werden. Ziel ist der Ausgleich der bestehenden Längendifferenz und die Verbesserung der Funktionalität.

Siehe auch: Madelung-Syndrom

Fachgebiete: Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.86 ø)

20.513 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: