Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Umstellungsosteotomie

Synonym: Korrekturosteotomie

1 Definition

Eine Umstellungsosteotomie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein Knochen durchtrennt und anschließend osteosynthetisch versorgt wird. Dabei fixiert man die getrennten Knochenteile so, dass sie in einer neuen Position zusammenwachsen.

2 Hintergrund

Osteotomien erfolgen meist an langen Röhrenknochen. Für den Eingriff wird nicht der Knochenschaft selbst, sondern die Metaphyse gewählt, da der entstandene Defekt hier schneller anheilt.

3 Indikationen

  • Korrektur angeborener Fehlstellungen
  • Korrektur fehlerhaft verheilter Frakturen
  • Gelenkentlastung (z.B. bei Arthrose)

4 Einteilung

4.1 ...nach Korrekturdimension

4.2 ...nach Korrekturichtung

4.3 ...nach OP-Technik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (3 ø)

2.418 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: