Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Interface-Dermatitis

1 Definition

Interface-Dermatitis ist eine pathohistologische Bezeichnung für eine diffuse, superfizielle Dermatitis, bei der die dermoepidermale Junktionszone von der papillären Dermis nur noch unscharf abgegrenzt werden kann.

2 Pathogenese

Die Interface-Dermatitis wird ausgelöst durch ein lymphozytäres Infiltrat v.a. aus T-Zellen, die eine Apoptose von Keratinozyten induzieren. Charakteristisch ist dabei die hydropische bzw. vakuoläre Degeneration mit intrazellulärem Ödem der Keratinozyten.

3 Einteilung

Nach pathohistologischen Aspekten unterscheidet man zwischen einer Interface-Dermatitis vom vakuolären und vom lichenoiden Typ.

3.1 Vakuoläre Interface-Dermatitis

Bei der Interface-Dermatitis vom vakuolären Typ finden sich nur wenig Lymphozyten im Stratum papillare, jedoch deutliche Apoptosen der Keratinozyten. Typische Ursachen sind:

3.2 Lichenoide Interface-Dermatitis

Bei der Interface-Dermatitis vom lichenoiden Typ liegt ein dichtes, bandförmiges lymphozytäres Infiltrat vor. Sie kommt u.a. bei folgenden Hauterkrankungen vor:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

264 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: