Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Pylorushypertrophie

(Weitergeleitet von Hypertrophische Pylorusstenose)

Synonyme: Hypertrophe Pylorusstenose, Magenausgangsstenose des Säuglings
Englisch: hypertrophic pyloric stenosis

1 Definition

Unter einer Pylorushypertrophie versteht man die idiopathische Hypertrophie der Ringmuskulatur des Pylorus, bei gleichzeitiger ödematöser Veränderung der Schleimhaut, die zur funktionellen Ausgangsstenose des Magens führt.

2 Epidemiologie

Betroffen sind Säuglinge zwischen der 2. und 15. Lebenswoche. Die Inzidenz beträgt etwa 1:800 Neugeborene. Männliche Säuglinge sind etwa fünfmal häufiger betroffen. Bei 5% der Erkrankten sind Geschwister oder Elternteile ebenfalls erkrankt.

3 Pathogenese

Die genaue Pathogenese der Erkrankung ist noch ungeklärt. Diskutiert werden folgende Hypothesen: Unreife bzw. Dysplasie intramuraler Ganglienzellen im Bereich des Pylorus, spezielle Ernährungsweisen, hormonelle Interaktionen.

4 Symptomatik

Die typischen Symptome der Pylorushypertrophie sind:

  • das postprandiale schwallartige Erbrechen großer, bereits angedauter und säuerlich riechender Nahrungsmengen
  • der ernste Gesichtsausdruck mit Stirnrunzeln und schwer leidendem Eindruck

Bei länger anhaltendem Verlauf nimmt die Stuhlfrequenz kontinuierlich ab, was zur Pseudoobstipation führt. Weitere Spätsymptome sind Gewichtsverlust und Dehydratation. Durch den massiven Verlust von sauren Äquivalenten (Hypochlorämie) beim Erbrechen entwickelt sich eine metabolische Alkalose, gefolgt von Hyponatriämie und Hypokaliämie.

Bei der Inspektion und Palpation fällt der vorgewölbte Magen und die sichtbare Magenperistaltik bei der Fütterung auf. Der hypertrophierte Pylorus kann manchmal als olivengroßer Tumor im rechten oberen Quadranten getastet werden.

5 Diagnose

Mit der sonographischen Untersuchung kann die Diagnose meist gesichert werden: der äußere Pylorusdurchmesser beträgt mehr als 4 mm, der Pyloruskanal ist auf mehr als 14 mm verlängert. Die verdickte Ringmuskulatur imponiert im Querschnitt als typische Kokarde bzw. im Längsschnitt als Schnabelzeichen.

Bei unklarem sonographischem Befund, ist eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel der Magen-Darm-Passage indiziert. Hier begegnet dem Untersucher häufig das so genannte Regenschirmzeichen ("umbrella sign").

6 Differentialdiagnose

Differentialdiagnostisch ist an folgende Erkrankungen zu denken:

7 Therapie

Die konservative Therapie mit langer Behandlungsdauer wird nur bei leichten Verläufen angewandt. Zum Einsatz kommen Atropinderivate zur Spasmolyse, parenterale Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution und häufigere kleine Mahlzeiten.

Bei schweren Verlaufsformen ist die chirurgische Therapie das Vorgehen der ersten Wahl. Mittels Pyloromyotomie nach Weber-Ramstedt wird die Pylorusmuskulatur längs gespalten und gespreizt, wobei die Schleimhaut unversehrt bleibt.

Diese Seite wurde zuletzt am 25. Januar 2021 um 19:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.71 ø)

56.188 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: