Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Duodenalatresie

1 Definition

Von einer Duodenalatresie spricht man, wenn das Lumen des Duodenums aufgrund einer fehlenden Rekanalisation des Duodenalkanals in der Embryonalzeit nicht vorhanden ist.

2 Epidemiologie

Bei 1:3.000 bis 1:5.000 Neugeborenen zeigt sich eine Duodenalatresie.

3 Ätiopathogenese

Die Duodenalatresie beruht auf einer fehlenden Rekanalisation des in der Embryonalzeit obliterierten Duodenalkanals. Häufig wird die Rekanalisation durch ein Pancreas anulare verhindert.

4 Klinik

Während der Schwangerschaft führt die Duodenalatresie zum Polyhydramnion. Nach der Geburt erbrechen Neugeborene, die von einer Duodenalatresie betroffen sind, rasch. Der Oberbauch ist meistens vorgewölbt, während der Unterbauch eingezogen ist.

Häufig geht die Duodenalatresie mit einer Ösophagusatresie, einer Analatresie oder mit einem Herzfehler einher. Bei einer membranösen Duodenalatresie hat das betroffene Kind in vielen Fällen ein Down-Syndrom.

5 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch sollte an eine Pylorusstenose, eine Malrotation, ein adrenogenitales Syndrom sowie an eine Darmatresie gedacht werden.

6 Diagnostik

Die klinische Untersuchung lässt bereits eine Atresie vermuten. In der röntgenologischen Übersichtsaufnahme des Abdomens weist das Double-Bubble-Phänomen auf eine Atresie hin. Oft lässt sich dieses Phänomen bereits pränatal mittels Sonographie feststellen.

7 Therapie

Direkt nach der Geburt sollte der Magen mittels einer großlumigen Magensonde entlastet und das Sekret abgesaugt werden. Nach Stabilisierung des Kindes folgt die Korrekturoperation in Form einer Duodenostomie. Diese kann laparoskopisch über den Nabel oder offen mit einer queren Oberbauchlaparotomie durchgeführt werden.

8 Prognose

Bei erfolgreicher Operation ist die Prognose gut und liegt bei etwa 95%.

9 Quellen

  • Endspurt Klinik Skript 10: Pädiatrie. 2. Auflage, 2017, Thieme Verlag
  • Albig M et al.: Sonographische Fehlbildungsdiagnostik. Lehratlas der fetalen Ultraschalluntersuchung. 1. Auflage, 2001, Thieme Verlag
  • von Schweinitz & Ure: Kinderchirurgie. Viszerale und allgemeine Chirurgie des Kindesalters. 1. Auflage, 2009, Springer Verlag

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (2.85 ø)

26.244 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: