Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Embryonalzeit

Synonyme: Embryonalperiode, Embryonalphase

1 Definition

Die Embryonalzeit ist die Zeitspanne, in der sich die Entwicklung des Embryos, die so genannte Embryogenese vollzieht.

2 Hintergrund

Beim Menschen beginnt die Embryonalzeit mit der Befruchtung der Eizelle (Fertilisation) und dauert bis zum Ende der 8. Embryonalwoche, was der 10. Schwangerschaftswoche (SSW) entspricht. Das gesamte Zeitintervall umfasst also 8 Wochen oder 56 Tage. Mit der 9. Woche beginnt dann die Fetalzeit.

In der Embryonalzeit entwickeln sich alle Organanlagen des Kindes, die Organe sind aber noch nicht voll funktionsfähig. Es handelt sich um einen Zeitraum starken Wachstums, in dem der heranreifende Organismus sehr sensibel für Störungen (z.B. Teratogene) ist.

Die Embryonalzeit kann man weiter in 23 Carnegie-Stadien einteilen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.33 ø)

30.072 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: