Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fossa infraclavicularis

Synonym: Mohrenheim-Grube
Englisch: infraclavicular fossa

1 Definition

Die Fossa infraclavicularis ist eine sichtbare Vertiefung der Hautoberfläche unterhalb des Schlüsselbeins (Clavicula) in der Regio infraclavicularis. Sie setzt sich nach distal im Sulcus deltoideopectoralis fort.

2 Anatomie

Die Fossa infraclavicularis wird begrenzt durch die Clavicula, den Musculus deltoideus und den Musculus pectoralis major

Die Fascia clavipectoralis unterteilt die Fossa infraclavicularis in eine oberflächliche und eine tiefe Schicht. In der oberflächlichen Schicht mündet die Vena cephalica in die Vena axillaris. Die Arteria thoracoacromialis durchbricht die Faszie. In der tiefen Schicht laufen die Arteria axillaris, die Vena axillaris und die drei Fasciculi des Plexus brachialis.

Weiter lateral befinden sich außerdem Arteria, Vena und Nervus suprascapularis.

3 Trivia

Der deutsche Name leitet sich vom Arzt Joseph Jakob von Mohrenheim (1759–1799, Chirurg in Wien und St. Petersburg) ab.

Tags:

Fachgebiete: Leibeswand

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (2.43 ø)

37.261 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: